Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Talanx startet mit Gewinnsprung ins Jahr
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Talanx startet mit Gewinnsprung ins Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 12.05.2019
„Wir sind gut ins neue Jahr gestartet“: Talanx-Management bei der Hauptversammlung im Hannover Congress Centrum. Quelle: Rainer Dröse
Hannover

Der Versicherungskonzern Talanx macht Fortschritte in seinen beiden Problemsparten. Man habe gegenüber der deutschen Industrie höhere Preise durchsetzen können, sagte Vorstandschef Torsten Leue am Donnerstag bei der Hauptversammlung in Hannover. Im Geschäft mit den hiesigen Privatkunden seien die Gewinne im ersten Quartal deutlich gestiegen. „Wir sind gut ins neue Jahr gestartet.“

In den ersten drei Monaten stiegen die Prämieneinnahmen insgesamt um 11 Prozent auf 11,7 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Konzerngewinn erhöhte sich um 8 Prozent auf 235 Millionen Euro. Vor diesem Hintergrund halte Talanx an dem Ziel fest, den Gewinn im laufenden Jahr auf rund 900 Millionen Euro zu steigern, sagte Leue. 2018 waren es 703 Millionen Euro.

Prämien sollen steigen

In der defizitären Industrie-Feuerversicherung will der Konzern bis 2020 höhere Prämien durchsetzen, um nicht länger mehr Geld für Schäden auszugeben, als er einnimmt. Die gesetzten Ziele habe Talanx bereits zu knapp 90 Prozent erreicht, sagte der zuständige Vorstand Christian Hinsch. Die anfängliche Sorge, dass Kunden mit vergleichsweise geringen Risiken wegen steigender Preise für die Policen in großer Zahl zur Konkurrenz abwandern könnten, habe sich nicht erfüllt. „Wir rechnen damit, dass wir unseren Plan übererfüllen“, sagte der 63-Jährige, der gestern seinen Abschied nahm.

Wachstum im Privatkundengeschäft

Nach dem Umbau des Geschäfts mit deutschen Privatkunden verzeichnet der Konzern in dieser Sparte wieder ein Wachstum bei den Prämieneinnahmen. In der Folge habe sich das operative Ergebnis dieses Bereichs im ersten Quartal um 58 Prozent auf 60 Millionen Euro erhöht, hieß es. Vor allem die Lebensversicherung habe trotz der Niedrigzinsen eine „sehr erfreuliche Entwicklung genommen“, sagte Finanzvorstand Immo Querner.

Von Jens Heitmann

Der Vorstand spricht dennoch von einem „soliden“ Auftakt ins Geschäftsjahr. Die Hoffnungen ruhen nun auf einer Belebung der Automärkte in den nächsten Monaten.

12.05.2019
Niedersachsen Geplanter Verkauf an Immobilieninvestor - Ungewisse Zukunft: Steht Real vor der Zerschlagung?

Der Düsseldorfer Metro-Konzern will die Supermarktkette verkaufen. Viele Filialen könnten geschlossen oder von der Konkurrenz übernommen werden.

12.05.2019

Die Schwäche auf den Automärkten zu einem Gewinneinbruch beim Autozulieferer Continental geführt. Er verdiente 17, 1 Prozent. Die Prognose für das laufende Jahr bestätigte Konzernchef Degenhart aber.

09.05.2019