Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Wabco stärkt Hannover
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Wabco stärkt Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 12.02.2011
Von Lars Ruzic
Die Produktion bei Wabco brummt.
Die Produktion bei Wabco brummt. Quelle: Martin Steiner
Anzeige

Allein in diesem Jahr sollen rund 100 Stellen für Hochqualifizierte geschaffen werden, verlautet aus dem Unternehmen. Der Löwenanteil entfällt auf Ingenieure, aber auch Marketing und Vertrieb werden gestärkt. „Wir erwarten für 2011 ein starkes Marktwachstum, das wir noch übertreffen wollen“, sagte Konzernchef Jacques Esculier bei der Bilanzvorlage am Freitag.

Wabco hatte in der Wirtschaftskrise, die in der Nutzfahrzeugbranche besonders dramatisch ausfiel, Umsatzrückgänge von teils 60 Prozent auffangen müssen und konzernweit 1500 von 7700 Stellen abgebaut – den Großteil davon am wichtigsten Standort Hannover. Anschließend erholte sich das Geschäft jedoch in nahezu gleichem Tempo. 2010 erreichte der US-Konzern, der auf Brems- und Regelsysteme spezialisiert ist, einen Umsatz von 2,2 Milliarden Dollar. Dasentspricht einem Plus von 47 Prozent. Allerdings liegt Wabco damit noch um 400 Millionen Dollar unter seinem Rekordjahr 2008.

Dass der Zulieferer trotz der Kehrtwende und des rigiden Sparprogramms 2010 unterm Strich einen Verlust von 226 Millionen Dollar verbuchte, lag an einer Kartellstrafe der EU. Wabco musste wegen Verstößen der früheren Schwesterfirma Ideal Standard 400 Millionen Dollar nach Brüssel überweisen. Die Kartellwächter hatten Ideal Standard und andere Hersteller von Armaturen, Badewannen oder Duschkabinen – wie etwa Villeroy & Boch – der Preisabsprachen bezichtigt und Bußgeldstrafen in Höhe von 622 Millionen Euro verhängt. Dass Wabco die Summe von Ideal Standard übernehmen musste, war bei der Zerschlagung des einstigen Mutterkonzerns American Standard festgelegt worden.

In diesem Jahr will Esculier die Rekordwerte von 2008 übertreffen. Er rechne mit einem Umsatzwachstum zwischen 18 und 23 Prozent, sagte er. Der operative Gewinn werde 12,6 bis 13,6 Prozent vom Umsatz ausmachen. Ohne die Kartellstrafe hätte Wabco 2010 vor Steuern und Zinsen 230 Millionen Dollar verdient – eine Marge von gut 11 Prozent.

Vom Erfolg profitieren auch die Mitarbeiter. Ihnen wurde im Januar ein um 3 Punkte auf 28 Prozent eines Monatsgehalts aufgestockter Bonus ausgezahlt. Auch die Mitarbeiterzahl ist wieder um gut 400 gestiegen – auf mehr als 2600. Der Großteil entfällt auf befristet Beschäftigte. Inzwischen kommen auch Leiharbeiter hinzu. Sie erhalten nach einer Betriebsvereinbarung den gleichen Lohn wie die Stammbelegschaft.