Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Wiesenhof entlässt 530 Mitarbeiter
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Wiesenhof entlässt 530 Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 05.07.2016
Luftaufnahme nach dem Großbrand bei Wiesenhof in Lohne. Quelle: dpa
Anzeige
Lohne

Nach dem Feuer in der Geflügelschlachterei von Wiesenhof in Lohne (Kreis Vechta) sollen von den ursprünglich 750 Festangestellten künftig nur 213 beschäftigt werden. Dies sagte am Dienstag der Chef der Wiesenhof-Mutter PHW, Paul-Heinz Wesjohann. Unternehmen, Gewerkschaft und Betriebsrat einigten sich auf einen Sozialplan. Für die von der Entlassung betroffenen Mitarbeiter einigten sich die Sozialpartner auf einen Sozialplan mit Interessenausgleich, der auch Abfindungen beinhalte. "Die Vereinbarung tut sehr weh", sagte der Betriebsratsvorsitzende Zafer Babacan. Es sei aber der bestmögliche Kompromiss gefunden worden. Wie der NDR berichtet, soll den Mitarbeitern eine Abfindung angeboten werden. Sollte am Standort Lohne der Betrieb wieder aufgenommen werden, erhielten sie ein Rückkehrrecht, hieß es.

Schon länger war klar, dass es in Lohne zu Entlassungen kommen wird. Über Einzelheiten hatten Wiesenhof und Arbeitnehmervertreter lange verhandelt. Welche der insgesamt 750 Mitarbeiter nun genau gehen müssen, soll laut NDR in den kommenden zwei Wochen feststehen. 

Anzeige

Vor dem Brand, der durch einen technischen Defekt ausgelöst worden war, hatten bei Wiesenhof in Lohne 1200 Menschen einen Job, darunter 450 Werksvertrags- und Leiharbeiter. Bereits kurz nach dem Brand waren die ersten Leiharbeiter entlassen worden.

Wiederaufbau in Lohne geplant

Der Betrieb soll wieder aufgebaut werden. Es werde aber noch Jahre dauern, bis die alten Kapazitäten wieder erreicht würden, sagte Wesjohann. Es hänge auch davon ab, ob und in welcher Geschwindigkeit die Behörden Baugenehmigungen erteilen würden. Am 28. März hatte ein technischer Defekt den Großbrand in der Schlachterei ausgelöst. Hinweise auf eine Brandstiftung gab es nicht. Versicherungsangaben zufolge liegt der Sachschaden bei rund 300 Millionen Euro. Nach einem Gutachten wurde der Brand durch einen Defekt bei dem Verdampfer eines Kälteaggregats ausgelöst.

frs/dpa