Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Viele Erntehelfer könnten den Job verlieren
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Viele Erntehelfer könnten den Job verlieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 12.01.2015
Auf einer Apfelplantage liegen frisch geerntete Äpfel in einer Sammelbox. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Hannover

Der Mindestlohn wird zahlreiche Erntehelfer den Job bei niedersächsischen Obstbauern kosten. „Es wird die schlechten Erntehelfer treffen“, sagte Bernd Eckhoff von der Fachgruppe Obstbau des Niedersächsischen Landvolkes. Bei ihnen lohne es sich oft nicht, den Mindestlohn zu zahlen. In der Landwirtschaft und im Gartenbau wird der Mindestlohn ausnahmsweise in Etappen eingeführt. Seit diesem Jahr müssen die Betriebe in den alten Bundesländern 7,40 Euro je Stunde zahlen, von 2017 an sind dann 8,60 Euro fällig.

Von den rund 5000 Arbeitern in den Obstanbaugebieten in und um das Alte Land verlören deshalb voraussichtlich bis zu zehn Prozent ihre Arbeit, schätzte Eckhoff. Bisher haben die Erntehelfer, die meist Saisonarbeiter aus Polen und Rumänien sind, laut Eckhoff im Schnitt 7 Euro verdient. Lohnkosten machen demnach mehr als 50 Prozent bei den Obstbauern aus. Die Saison beginnt im April mit der Spargelernte.

Anzeige

Obstbauern könnten die höheren Lohnkosten auf die Preise aufschlagen. „Versuchen wird man das. Das ist normales Geschäftsgebaren“, sagte Eckhoff. Allerdings bedeute dies nicht, dass mit dem Mindestlohn die Preise für niedersächsisches Obst steigen. Andere Faktoren wie beispielsweise besonders gute oder schlechte Ernten hätten einen viel größeren Einfluss auf den Preis.

Auch der Hessische Bauernverband kritisierte den Mindestlohn. „Der wird uns 2015 Schwierigkeiten machen. Wir sind einfach nicht konkurrenzfähig. Wir können die Lohnkosten nicht auf unsere Preise aufschlagen“, sagte Verbandspräsident Friedhelm Schneider. Der Grund dafür seien Konkurrenzprodukte aus dem Ausland, wo es keinen Mindestlohn gebe.

Valentin Frimmer

Jens Heitmann 12.01.2015
Niedersachsen Mehr Umsatz trotz Währungsschwankungen - Conti stemmt sich gegen Russland-Krise
12.01.2015