Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen Alert: Arktische Hitzewelle in der nördlichsten Siedlung der Erde
Nachrichten Wissen Alert: Arktische Hitzewelle in der nördlichsten Siedlung der Erde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 18.07.2019
Die Militärbasis „Alert“ liegt weniger als 900 Kilometer entfernt vom Nordpol. Quelle: Alexandra Kobalenko/picture alliance/All Canada Photos/
Alert

Weniger als 900 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt die Militärbasis Alert. Entsprechend kalt ist es in der Siedlung auf Ellesmere Island in Nordkanada normalerweise. Doch der nördlichste dauerhaft bewohnte Ort der Erde erlebt gerade eine Hitzewelle. 21 Grad wurden dort am Sonntag gemessen, wie der kanadische Wetterdienst mitteilte – so viel wie noch nie. Auch am Tag darauf erreichten die Temperaturen am Mittag 20 Grad.

Der Chefmeteorologe im kanadischen Umweltministerium, David Phillips, spricht von einer „arktischen Hitzewelle.“ „Das ist sehr spektakulär“, sagte der Meteorologe gegenüber dem kanadischen Sender „CBC“. „Das ist beispiellos“.

Lesen Sie auch:
Klimawandel: 2050 herrscht in Berlin ein Klima wie heute in Australien

Durchschnittstemperatur liegt bei 3,4 Grad

Alert liegt am 82. Breitengrad in der Hocharktis auf Ellesmere Island – von den Inuit auch „Dach der nördlichen Welt“ genannt. Die Siedlung auf dem Gebiet des kanadischen Territoriums Nunavut wurde 1950 als Wetterbeobachtungsstation eingerichtet. 1985 wurde sie dann als Militär-Standort ausgebaut, um russische Kommunikation abzufangen.

Die Höchsttemperatur in der Militärbasis liegt im Juli normalerweise bei 7 Grad, durchschnittlich werden 3,4 Grad erreicht. Die Rekordtemperaturen von 21 Grad sind laut Philipps nur die jüngste Anomalie in einem langen, heißen Sommer in der Arktis. Schon im Juni hatten Wetterstationen den zweitheißesten Juni in Alaska gemeldet, wie „CBC“ berichtet. In Iqaluit, der Hauptstadt des kanadischen Territoriums Nunavut, wurden Anfang Juli sogar 23,5 Grad gemessen.

Warme Luftmassen kommen aus den USA

In der gesamten Arktis werden immer häufiger neue Rekordtemperaturen erreicht– und das in großen Schritten. „Es ist nicht nur ein halbes Grad oder ein zehntel Millimeter“, sagte Philips gegenüber CBC, „sondern ein großer Unterschied zu den vorherigen Rekorden.“ Und eine Normalisierung der Lage sei nicht in Sicht: „Unsere Modelle für den Rest des Sommers sagen: „Gewöhnt Euch daran“.

Auslöser der arktischen Hitzewelle in Alert ist dem Meteorologen zufolge eine riesige Luftmasse, die sich vom US-amerikanischen Südwesten in den Norden verirrt hat. Der Wetterexperte führt dies auf Veränderungen des Jetstreams zurück, einer starken Luftströmung, die sich von Westen nach Osten bewegt.

Auch interessant:
Stockender Jetstream führt zu Wetterextremen

Klimawandel verursacht die Hitzeextreme

In den letzten Jahren ist diese Strömung langsamer und weniger stabil geworden. Deswegen verläuft der Luftstrom teilweise viel weiter nördlich oder südlich als normal. „Es scheint, als würden wir diese Extreme nun viel häufiger sehen, weil der Strom eine andere Form und Muster hat“, so Phillips.

Viele Wissenschaftler glauben, dass die Veränderungen der Luftströme mit dem schmelzenden Meereis zusammenhängen. Der Chefmeteorologe Phillips hielt sich gegenüber CBC damit zurück, die Ereignisse auf einen spezifischen Grund zurückzuführen. Den Haupt-Verursacher der Hitzewellen machte er trotzdem deutlich: „Bei Temperaturen, die man so noch nie erlebt hat, kann man nicht bestreiten, dass diese mit dem Klimawandel zusammenhängen.“

Lesen Sie auch:
Warum der Klimawandel kein Modethema und auch kein Fake ist

Auch der Meeresspiegel steigt

Auch der Meeresspiegel steigt mit dem Klimawandel – doch regional mit extremen Unterschieden. Wie ein dänisch-deutsches Forscherteam im Fachblatt „Remote Sensing“ schreibt, stieg das Meer nördlich von Grönland, Kanada und Alaska innerhalb des sogenannten Beaufort-Wirbels in 22 Jahren um mehr als zehn Zentimeter. Der durchschnittliche Anstieg in der Arktis liegt dem Team zufolge bei 2,2 Millimetern jährlich.

„Die Arktis ist ein Hotspot des Klimawandels“, sagte Florian Seitz vom Deutschen Geodätischen Forschungsinstitut der TUM. „Durch die steigenden Temperaturen gehen die Gletscher Grönlands zurück, gleichzeitig schmilzt das Meereis.“ Die enormen Süßwassermengen lassen nicht nur den Meeresspiegel steigen, sondern können auch das weltweite System von Meeresströmungen und damit das Klima verändern.

Einen Überblick über Veränderungen des globalen Meeresspiegels finden Sie hier.

Von RND/lzi

Es hat einige Tage gedauert, doch jetzt ist die Galileo-Satellitennavigation wieder am Start. Ein Untersuchungssausschuss soll Lehren aus dem Ausfall ziehen.

18.07.2019

Ist der „obere“ oder der „untere“ Blutdruck-Messwert wichtiger? Darüber waren sich lange Zeit auch Experten uneinig.Eine aktuelle Datenanalyse trägt nun zur Klärung der Frage bei.

18.07.2019

Zu kalt, zu trocken: Als Lebensraum ist der Mars ungeeignet. Nun stellen Forscher ein Verfahren vor, wie man einzelne Regionen des Nachbarplaneten bewohnbar machen könnte: mit einem wärmeisolierenden Gel.

18.07.2019