Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen Bioprodukte gesünder als konventionelle Lebensmittel
Nachrichten Wissen Bioprodukte gesünder als konventionelle Lebensmittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 18.08.2009
Bioprodukte sind nach einer neuen  Langzeitstudie gesünder als konventionell erzeugte Lebensmittel.
Bioprodukte sind nach einer neuen Langzeitstudie gesünder als konventionell erzeugte Lebensmittel. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige

Das erklärten das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und der Deutsche Naturschutzring (DNR) am Dienstag. Die fünfjährige Studie wies demnach nach, dass etwa Salat, Tomaten, Kartoffeln oder Kohl vom Biobauern deutlich mehr Vitamine, bioaktive Stoffe und sogenannte Antioxidantien enthielten. Biolandwirtschaft ist an sich nicht vorrangig auf gesündere Ernährung, sondern auf eine Umwelt- und Ressourcenschonung ausgelegt.

Hauptursache für die besseren Nährwerte bei Ökoprodukten ist der Studie zufolge die organische Düngung im Biolandbau. Diese erhöhe gegenüber der konventionellen mineralischen Düngung nur nur die Gehalte an bioaktiven Stoffen, sondern beeinflusse auch die Eiweißprofile und die Konzentration von Stoffen, die die Abwehrkräfte von Pflanzen stärken. Bei Biomilch etwa sorge die Fütterung der Tiere mit Gräsern und Kräutern für eine andere Zusammensetzung der Milch, so dass sie für Menschen mit Cholesterinproblemen besser geeignet sei als konventionelle Milch.

Vor einigen Wochen hatte eine Studie der britischen Lebensmittelbehörde FSA ergeben, dass Biolebensmittel nicht gesünder als konventionelle Produkte seien. Diese Untersuchung kritisierten FiBL und DNR scharf: In der FSA-Studie seien etwa Untersuchungen ausgeschlossen worden, die den höheren Gehalt von bioaktiven Stoffen bei Bio-Obst belegt hätten. Außerdem habe die FSA umgekehrt „problematische Rückstände von Pestiziden, Wachstumsregulatoren, Schwermetallen und Nitraten“ bei konventionellem Anbau erst gar nicht berücksichtigt. „Dabei sind die negativen chronischen Wirkungen bereits geringer Konzentrationen dieser Schadstoffe für Kleinkinder längst bekannt.“

AFP