Forscher wollen Tiergesundheit messen
Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen Forscher wollen Tiergesundheit messen
Nachrichten Wissen Forscher wollen Tiergesundheit messen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 23.04.2015
Foto: Auf dem „Innovationskongress Tierwohl“ in Dummerstorf wollen Forscher zusammen mit Tierhaltern ein Messsystem für das Wohlbefinden und die Gesundheit von Nutztieren entwickeln.
Auf dem „Innovationskongress Tierwohl“ in Dummerstorf wollen Forscher zusammen mit Tierhaltern ein Messsystem für das Wohlbefinden und die Gesundheit von Nutztieren entwickeln. Quelle: dpa
Anzeige
Dummerstorf

Forscher und Tierhalter wollen gemeinsam ein Messsystem für das Wohlbefinden und die Gesundheit von Nutztieren entwickeln. Ziel sei es, mit einem schnellen und einfach zu handhabenden System gleichzeitig mehrere biochemische Marker zu bestimmen, sagte Martin Kunze vom Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf bei Rostock am Donnerstag bei einem „Innovationskongress Tierwohl“. Zu den Markern gehören etwa Stresshormone oder Wachstumsfaktoren.

Das entsprechende Gerät sollte nach den Vorstellungen der Forscher in der Tierhaltung, aber auch in Schlachthöfen eingesetzt werden. Auch Verhaltensmerkmale könnten später in einen solchen Test einfließen. Wann das System zur Verfügung stehen wird, konnte Kunze nicht sagen. Zur Umsetzung des Projekts wurde jetzt ein Netzwerk gegründet.

Produzenten von Biofleisch hätten das FBN gebeten, ein Gerät zur objektiven Erfassung biochemischer Marker zu entwickeln, sagte Projektleiter Andreas Höflich. Denn die Unsicherheit vieler Verbraucher über das Wohlergehen der Tiere sei ein Grund dafür, dass es auf dem Markt für Biofleisch zunehmend Absatzprobleme gebe.

„Bis jetzt ist es reine Vertrauenssache zwischen Verbraucher und Produzenten“, erklärte Höflich. „Nur wenn die Verbraucher sicher sind, dass sie das Schnitzel mit gutem Gewissen essen können und die Tiere ein gutes Leben gehabt haben, sind sie bereit, dafür mehr zu zahlen.“ Das sei bisher aber eine rein subjektive Ebene. Wenn es im Biobereich Missstände gebe, breche der Markt zusammen. Schritt für Schritt müssten nun Parameter für Hunger, Durst oder Schmerzen gefunden werden.

Es gebe zwar schon einzelne Testsysteme für einige biochemische Marker, erläuterte Kunze. Die Entwicklung eines Systems, das gleichzeitig mehrere Parameter misst, sei jedoch enorm schwierig. Es gelte nun, Biomarker zur Definition des Tierempfindens bei der Haltung, vor der Schlachtung oder auch nachträglich - etwa bei der Kontrolle des Fleischs - zu finden.

dpa

Wissen 31 Fälle in Niedersachsen - Masern sind auf dem Vormarsch
22.04.2015
Wissen Atom-Uhr in Colorado - Auf die Sekunde genau
21.04.2015