Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen Fronleichnam 2019: Wann ist es und wer hat an dem Feiertag im Juni frei?
Nachrichten Wissen Fronleichnam 2019: Wann ist es und wer hat an dem Feiertag im Juni frei?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 14.06.2019
Messdiener auf einer Eucharistiefeier zu Fronleichnam auf dem Augustusplatz in Leipzig im Jahr 2016. Am Fronleichnamsfest feiern Katholiken die Gegenwart Jesu Christi. Quelle: Sebastian Willnow/dpa
Hannover

Für Katholiken ist Fronleichnam ein wichtiger religiöser Feiertag. Die Gläubigen feiern eines der bedeutendsten Sakramente der katholischen Kirche: die Eucharistie, also die Gegenwart Jesu Christi.

Welche Bedeutung das sogenannte Hochfest hat und wo in Deutschland an Fronleichnam nicht gearbeitet werden muss, lesen Sie hier.

Wann findet Fronleichnam statt?

Fronleichnam findet immer am zweiten Donnerstag nach Pfingsten beziehungsweise 60 Tage nach Ostern statt. 2019 fällt das Fronleichnamsfest somit auf den 20. Juni.

Das sind die nächsten Termine von Fronleichnam:

• 11. Juni 2020

• 3. Juni 2021

• 16. Juni 2022

• 8. Juni 2023

• 30. Mai 2024

Wo ist Fronleichnam ein Feiertag?

Fronleichnam ist ein gesetzlicher Feiertag in acht Bundesländern. In zwei davon, Sachsen und Thüringen, jedoch nur in bestimmten Gemeinden. Die Festlegung von Feiertagen ist in Deutschland den Ländern überlassen. Einzig der 3. Oktober ist ein bundesweit festgeschriebener, gesetzlicher Feiertag.

In diesen Bundesländern ist Fronleichnam ein gesetzlicher und somit arbeitsfreier Feiertag:

Baden-Württemberg

• Bayern

Hessen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

• Sachsen (gebietsweise)

Thüringen (gebietsweise)

In den eher protestantisch geprägten, nördlichen und nordöstlichen Bundesländern ist Fronleichnam dagegen kein Feiertag.

Übrigens: Da Fronleichnam immer auf einen Donnerstag fällt, bietet sich ein Brückentag für ein langes Wochenende an. Lesen Sie hier, welche weiteren Brückentage 2019 möglich sind.

Fronleichnam: Was bedeutet der Name?

Katholiken feiern Fronleichnam schon seit mehreren Jahrhunderten. Der Name leitet sich von dem mittelhochdeutschen Wort „vronlichnam“ ab. Gemeint ist damit der Leib („lichnam“) des Herrn („vron“). Fronleichnam bedeutet also so viel wie „Fest des Leibes Christi“. In einigen Regionen wird das Hochfest auch Prangertag oder Blutstag genannt.

Was feiert man an Fronleichnam?

Der Ursprung des Fronleichnamsfestes ist eher im letzten Abendmahl zu finden. Am Gründonnerstag kam Jesus zum letzten Mal mit seinen zwölf Aposteln zusammen. Als er Brot und Wein mit den Jüngern teilte, sprach er die Worte: „Das ist mein Leib“ und „Das ist mein Blut“.

In der sogenannten Eucharistie wird die Gestaltung des letzten Abendmahls durch einen dafür berechtigten Geistlichen nachgestellt: Am Ende der Heiligen Messe nehmen die Gläubigen Jesus in Form des verwandelten Brotes, der Hostie, und Weines zu sich. An Fronleichnam feiern Katholiken deshalb nicht nur die Erinnerung sondern auch die Lebendigkeit Jesu Christi.

Prozession an Fronleichnam

In vielen katholischen Gemeinden werden an Fronleichnam aufwendig gestaltete Prozessionen abgehalten. Bei diesen Umzügen, die im Anschluss an die Gottesdienste beginnen, trägt der Geistliche der Kirchengemeinde die Monstranz mit der Hostie, also dem symbolischen Leib Christi, durch die Straßen. Dabei singen und beten die Mitglieder und feiern, dass Jesus bei ihnen ist.

Von pf/RND

Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch bei Blutspende. Bis zu vier Tage frei gibt es in Griechenland, in Polen acht Tafeln Schokolade. Neben diversen Belohnungen appelliert man vielerorts aber auch an das Gewissen der Menschen.

14.06.2019

Die Sonne brutzelt, die Freibäder und Badeseen sind gut besucht. Der Sprung ins kühle Nass verschafft nach einem Sonnenbad die gewünschte Abkühlung. Doch stimmt es eigentlich, dass man erhitzt gar nicht in das kalte Wasser springen darf? Was ist dran an den Bademythen? Wir klären auf.

14.06.2019

Staubige Schuppen, Garagen oder Waldhütten – dort kann man sich in mehreren Regionen Deutschlands mit dem sogenannten Hantavirus anstecken. Das Risiko ist dieses Jahr höher – aber warum?

14.06.2019