Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen Komet Lovejoy überlebt Rendezvouz mit Sonne
Nachrichten Wissen Komet Lovejoy überlebt Rendezvouz mit Sonne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 27.12.2011
Nur von der Südhalbkugel aus zu sehen: Der helle Schweif des Kometen ist mehrere Millionen Kilometer lang. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/München

Sichtbar sei der Komet allerdings nur von der Südhalbkugel aus. „Ob und wie gut man den Himmelskörper in den nächsten Tagen noch sehen kann, hängt von vielen Faktoren ab“, sagte Lars Lindberg Christensen von der Eso in Garching bei München. Lovejoys heller Schweif ist mehrere Millionen Kilometer lang und besteht aus Staubpartikeln, die vom Sonnenwind davongetrieben werden. Die Eso veröffentlichte jetzt Aufnahmen, die vom chilenischen Paranal-Observatorium aus gelangen.

Vor einigen Tagen hatte der Komet - der mit einem schmutzigen Schneeball vergleichbar ist - die Korona der Sonne durchquert und dabei deren Oberfläche in einem Abstand von nur 140 000 Kilometern passiert. Dass er diese relativ nahe Begegnung mit der Sonne überstanden hat, ist laut Eso ein Glücksfall. Eigentlich hatten Astronomen erwartet, dass der Himmelskörper auseinanderbrechen und verdampfen würde. Nach ein paar Tagen tauchte er zur Überraschung der Beobachter wieder auf.

Anzeige

Auch die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS konnte Lovejoy (zu deutsch etwa: Liebesglück) beobachten. Der Komet wird seinen Weg auf seiner nach Angaben der Südsternwarte „äußerst exzentrischen Umlaufbahn“ um die Sonne fortsetzen und bald wieder in den Weiten des Sonnensystems verschwinden. Berechnungen zufolge könnte der schmutzige Schneeball - wenn er seine Reise übersteht - in 314 Jahren wieder am Himmel zu sehen sein.

Lovejoy gehört zu den Kometen der Kreutz-Gruppe. Dabei handelt es sich laut Eso vermutlich um Fragmente eines größeren Kometen, der im 12. Jahrhundert auseinandergebrochen ist. Die einzelnen Bruchstücke haben dieselbe Umlaufbahn um die Sonne. Kometen bestehen unter anderem aus Eis und Staub.

dpa

Mehr zum Thema

Drei Tage nach dem Absturz eines Militärsatelliten in Sibirien verschiebt Russland einen geplanten Raketenstart. Die Trümmer schlagen des Satelliten schlagen sinnigerweise in der "Straße der Kosmonauten" eines kleinen Dorfes ein. Die Nervosität nach der siebten Raumfahrtpanne in diesem Jahr ist jetzt groß.

26.12.2011

Die beispiellose Pannenserie geht weiter - wieder verliert die stolze Raumfahrtnation Russland einen Satelliten. Dabei kündigte der Kreml erst unlängst harte Strafen an für den Fall neuer Misserfolge.

23.12.2011
Wissen Weltraumteleskop „Kepler“ - Astronomen erspähen geröstete Planeten

Zwei widerstandsfähige Planeten haben offensichtlich das Bad in der Gluthölle eines Roten Riesensterns überlebt. Das schließen Astronomen aus einer ungewöhnlichen Entdeckung.

21.12.2011