Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen Mars-Experiment in Moskau am Ziel
Nachrichten Wissen Mars-Experiment in Moskau am Ziel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 12.02.2011
Die sechs Crewmitglieder der Mission „Mars500“ und ein russisches Ersatzmitglied nehmen am größten Mars-Experiment in der Geschichte der Raumfahrt teil.
Die sechs Crewmitglieder der Mission „Mars500“ und ein russisches Ersatzmitglied nehmen am größten Mars-Experiment in der Geschichte der Raumfahrt teil. Quelle: dpa
Anzeige

Dabei sollen sie etwa einen Verletzungsfall nachstellen. Es sei nicht ausgeschlossen, dass auch Überraschungsaufgaben auf die Kandidaten warteten, sagte der Direktor des Moskauer Instituts für biomedizinische Probleme (IMBP), Boris Morukow, am Samstag nach Angaben der Agentur Interfax.

Drei weitere Probanden - die Russen Alexej Sitjow und Suchrob Kamolow sowie Romain Charles aus Frankreich - durften nicht mit an Bord der „Landekapsel“ und warten nun 30 Tage lang im benachbarten „Raumschiff“ auf ihre Kollegen. Bevor die Landungscrew aber zurück darf, muss sie noch drei Tage zur „Quarantäne“ in getrennten Räumen bleiben.

Die sechs „Raumfahrer“ simulieren bereits seit Juni 2010 auf dem Gelände des IMBP einen Flug zum Mars und zurück. Dafür leben sie im Dienste auch der deutschen Wissenschaft in totaler Isolation und nehmen an zahlreichen Experimenten teil. Sie müssen regelmäßig Urin- und Blutproben abgeben und werden rund um die Uhr mit Kameras und Sensoren überwacht. Jedem Besatzungsmitglied steht lediglich ein drei Quadratmeter kleiner unbeobachteter Privatbereich zur Verfügung. Mögliche Probleme „an Bord“ müssen selbst gelöst werden.

Das Experiment dauert insgesamt 520 Tage und damit noch bis November dieses Jahres. Die Teilnehmer dürfen aber jederzeit aussteigen.

An dem Experiment beteiligen sich auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR sowie die Europäische Weltraumbehörde ESA mit etwa zwei Millionen Euro. An einem früheren Mars-Experiment über 105 Tage hatte auch der Bundeswehr-Hauptmann Oliver Knickel teilgenommen.

dpa