Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen Mini-Drache beeindruckt mit Farbenpracht
Nachrichten Wissen Mini-Drache beeindruckt mit Farbenpracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 09.01.2013
Ein Männchen der neu entdeckten Echsenart Calotes bachae sitzt im Cat Tien Nationalpark in Vietnam auf einem Ast. Quelle: dpa
Anzeige
Bonn

Ein blauer Mini-Drache fasziniert die Wissenschaft. Reptilien-Spezialisten aus Bonn und Moskau entdeckten die farbenprächtige Echse mit dem wissenschaftlichen Namen Calotes bachae in den Regenwäldern Vietnams. Der Mini-Drache ist im Werben um die Gunst der Weibchen besonders schön: Er versucht, die Konkurrenz mit dem Leuchten seines azurblauen Kopfes zu übertrumpfen und der Damenwelt zu imponieren. Aber bei Niederlagen wird der kleine Kerl ganz schnell blass: Ein Rivale, der im Revierkampf den Kürzeren zieht, erblasse binnen weniger Minuten, teilte das Zoologische Forschungsmuseum Alexander König am Mittwoch in Bonn mit.

Der kleine Drache sei von Kopf bis Schwanzanfang knapp zehn Zentimeter lang. Er frisst nach Angaben der Experten ausschließlich Insekten. Das Tier aus der Gattung der Schönechsen kann ähnlich wie ein Chamäleon seine Farben verändern. Die Tierchen sind nachts eher dunkel und bräunlich und machen sich unscheinbar.

Anzeige

Bekannt war der kleine prächtige Drache schon seit langem. Allerdings sei er mit einer blauen Echsenart aus Birma und Thailand verwechselt worden. „Eine genetische Untersuchung hat gezeigt, dass sie sehr unterschiedlich sind“, sagte der Bonner Experte Dennis Rödder. Das deutsch-russische Forscherteam fand den Mini-Drachen im Süden Vietnams, als die Wissenschaftler im Regenwald die dort lebenden Tierspezies genau untersuchten. Über die neue Art berichten die Forscher im Fachblatt „Zootaxa“.

Der Fund mache deutlich, wie wichtig die neue Methode des DNA-Barcodings sei, eine besondere Gen-Analyse bei Tieren. Die Artenvielfalt der Erde sei noch lange nicht erforscht.

dpa

09.01.2013
Wissen Studie der Newcastle Universität - Schrumpelfinger greifen feuchte Gegenstände besser
09.01.2013