Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen Starke Qualitätsunterschiede bei Tierphysiotherapeuten
Nachrichten Wissen Starke Qualitätsunterschiede bei Tierphysiotherapeuten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 12.09.2019
Hündin Rosin wird in der Kleintierklinik der Ludwig-Maximilians-Universität im Zentrum für Tiermobilität an den Gelenken behandelt. Quelle: Sven Hoppe/dpa
München

Auf den ersten Blick ähnelt der Raum einer herkömmlichen Praxis für Physiotherapie, doch neben den Gerätschaften liegen hier Leckerlis parat. Aus den Nachbarräumen hört man Hunde bellen und Katzen miauen: Sie sind die Patienten, für die dieser Raum in München geschaffen wurde. In einem deutschlandweit einzigartigen Pilotprojekt werden sie mit allen Möglichkeiten der Tierphysiotherapie behandelt – ähnlich wie ein kranker oder verletzter Mensch.

Physiotherapie für Tiere: In Deutschland nicht weit verbreitet

In vielen Bereichen hat die Tiermedizin inzwischen den Standard der Humanmedizin erreicht. Bei der Physiotherapie hinken die Fachleute in Deutschland jedoch hinterher. „Das ist eine relativ junge Spezialisierung", berichtet Tierärztin und -physiotherapeutin Barbara Esteve Ratsch vom Zentrum für Tiermobilität der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München. In den USA, Skandinavien oder den Niederlanden sei man da schon viel weiter. Und auch in Portugal, Spanien und Italien sei die Behandlung durch Tierphysiotherapeuten wesentlich verbreiteter als hierzulande.

Tierphysiotherapie ist eng mit Veterinärmedizin verbunden

Die Medizinische Kleintierklinik der LMU will deshalb aufholen – und bindet die Tierphysiotherapie erstmals in Deutschland ganz eng an die anderen Disziplinen der Veterinärmedizin. So werden die Tiere von Spezialisten unterschiedlichster Fachrichtungen versorgt und bei Bedarf auch von Physiotherapeuten behandelt.

So auch Rosi, ein elf Jahre alter Labrador-Mischling. Sie bekam nach ihrer Operation noch auf der Intensivstation eine Physiotherapie, wie Besitzerin Christine Hirschberger erzählt. Der Familienhund war bei einem Ausflug in den Englischen Garten in einen Bach gesprungen und nicht mehr aus eigener Kraft hinausgekommen. „Da hat mein Mann sie aus dem Wasser geholt. Beine und Schwanz hingen ganz schlapp hinunter." Das Ergebnis: Ein Rückenmarksinfarkt.

Auch interessant: Sport mit dem Hund: Welche Sportart ist die Richtige?

Video: Wenn Hunde und Katzen zur Reha müssen

Hohe Kosten für die Behandlungen

Es folgte ein ausgiebiges Programm: Kernspin, Operation, Medikation, Rehabilitation. Mit Erfolg: Rosi behielt nur einen vergleichsweise leichten Nervenschaden. Er äußert sich unter anderem darin, dass sie mit dem linken Hinterbein manchmal falsch auftritt, die Körperwahrnehmung undifferenziert ist und der Muskel unkontrolliert zuckt. Außerdem kann sie sich mit dem linken Bein nicht mehr hinterm Ohr kratzen. Deshalb hält sie Hirschberger vertrauensvoll den Kopf hin, wenn es juckt. Die 42-Jährige fängt daraufhin sofort das Kraulen an.

Die beiden sind ein eingespieltes Team und verstehen sich ähnlich instinktiv wie eine Mutter mit ihrem Kind. „Das war von Anfang an eine ganz innige Beziehung. Und über die Zeit wurde das enger und enger", schildert die Juristin, die viel zu Hause arbeitet und den Hund daher meist um sich hat.

Physiotherapie für den Hund hat ihren Preis

Für Hirschberger und ihren Mann stand deshalb nie zur Debatte, dass Rosi die Behandlung bekommt, die sie benötigt – auch wenn die junge Familie inzwischen schon viele Tausend Euro für OP, Physio und die Behandlung auf einem Unterwasserlaufband bezahlt hat. Aktuell wird Rosi nur vorbeugend mit Physiotherapie behandelt, was im Münchner Zentrum ungefähr 80 Euro pro einstündiger Einheit kostet. „Die Rosi gehört genauso dazu wie alle anderen, deshalb ist es uns so wichtig, dass sie auch im Alter fit bleibt", erklärt Hirschberger.

Lesen Sie auch: Haustiere für Senioren: Welcher Vierbeiner eignet sich?

Qualifikationen zum Tierphysiotherapeuten sind nicht immer vergleichbar

Der Trend, ältere Hunde präventiv gegen Altersbeschwerden zu behandeln, spiegelt sich deutlich in der Branche wider. Ansonsten ist sie eher uneinheitlich. „Im Prinzip kann sich jeder ein Schild an die Tür nageln und sagen, ab morgen bin ich Tierphysiotherapeut", schildert Brigitte Wiedemann vom Bundesverband zertifizierter Tierphysiotherapeuten (BZT). Das Berufsbild ist gesetzlich nicht geschützt: Es gibt weder einen einheitlichen Ausbildungsplan noch bundesweit verbindliche Prüfungsinhalte.

So reicht die Qualifikation eines Tierphysios von einem Kurs mit zwölf Wochenenden über Online-Lehrgänge ohne Tierkontakt bis hin zu international anerkannten Ausbildungen, die berufsbegleitend über drei Jahre hinweg andauern und wochenlange Praxiseinheiten vorschreiben.

Laser, Ultraschall und Stoßwellen für Hunde und Katzen

„Heutzutage ist es so, dass die ganze Bandbreite der Physiotherapie, die man auch beim Menschen kennt und anwendet, auch beim Tier angewendet wird", erläutert Wiedemann. So werden unter anderem Laser, Ultraschall und Stoßwellen eingesetzt, aber auch Akupunktur sowie manuelle Techniken.

Entsprechend wichtig ist es, dass der Behandelnde weiß, was er tut. „Bei vielen Behandlungsmethoden fehlt es noch an untermauernden Studien, bei welcher Indikation welche Behandlungsmethode die beste ist", erläutert Esteve Ratsch. Sie und ihre Kollegen von der LMU hoffen deshalb, dass sich ihre Erkenntnisse nicht nur in der Forschung, sondern auch in der Lehre rasch niederschlagen, damit der Standard der Tierphysiotherapie in Deutschland gehoben wird.

Das könnte Sie auch interessieren: Umzug mit Haustieren: Die besten Tipps für Hund, Katze und Co.

RND/dpa

Wenn Vierjährige tagträumen und sich in ihre eigene Welt verabschieden, dringen Eltern selten durch. Wie können Eltern ihr Kind trotzdem erreichen? Struktur kann helfen, gerade wenn die Kinder später in der Schule mit hohen Leistungsanforderungen konfrontiert werden.

30.08.2019

Nur 37 Prozent der Väter gehen in Elternzeit und die meisten auch „nur“ für zwei Monate. Das heißt: 63 Prozent lassen sich die Chance entgehen, Zeit mit ihrem Kind zu verbringen und dafür Geld vom Staat zu bekommen. Das ist bedauerlich, wenngleich in manchen Fällen nachvollziehbar, findet unser Autor Birk Grüling.

02.09.2019

Die Ebola-Epidemie im Kongo zählt zu einer der größten humanitären Krisen der Republik. Die Epidemie, die bereits seit einem Jahr wütet, kommt einfach nicht zum Erliegen. Mehr als 3000 Menschen sind mittlerweile an der tödlichen Infektion erkrankt.

30.08.2019