Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wissen „Wildlife Photographer of the Year 2019“: Das sind die besten Fotos
Nachrichten Wissen „Wildlife Photographer of the Year 2019“: Das sind die besten Fotos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 16.10.2019
Das Gewinnerbild 2019 wurde auf den alpinen Qinghai-Tibet-Plateaus aufgenommen. Das Murmeltier war gerade aus seinem sechsmonatigen Winterschlaf erwacht, als es von der hungrigen Fuchsmutter überrascht wurde. Quelle: Yongqing Bao - Wildlife Photographer of the Year
Anzeige
London

Bereits zum 55. Mal hat das Londoner Museum für Naturgeschichte zum internationalen Wettbewerb ausgerufen. Fotografen aus 100 Ländern haben auch in diesem Jahr ihre beeindruckenden Arbeiten eingereicht. Am 15. Oktober kürte das Museum offiziell den Gewinner des „Wildlife Photographer of the Year“.

Die Auszeichnung als „Grand title winner“ geht an den chinesischen Fotografen Yongqing Bao und sein Foto „Der Moment“. Zu sehen ist ein Himalaya-Murmeltier, das kurz nach seinem Winterschlaf von einer hungrigen tibetanischen Fuchsmutter und ihren drei Jungen überrascht wurde. „Fotografisch ist dies einfach der perfekte Moment. Die Ausdrucksstärke der Haltungen fesselt den Betrachter und die Energie zwischen den erhobenen Tatzen scheint die Protagonisten in perfekter Balance zu halten“, begründet Roz Kidman Cox, Vorstand der Jury, seine Entscheidung.

Anzeige

Der tibetanische Fuchs ist in den Plateaus von Tibet und Ladakh beheimatet. Obwohl er dort nicht selten vorkommt, ist es schwierig, ihn zu beobachten, da sich sein Revier auf Höhenlagen bis zu 5300 Meter erstreckt.

Alle Gewinner der unterschiedlichen Kategorien des diesjährigen „Wildlife Photographer of the Year“-Wettbewerbs finden Sie hier:

Aus fast 50.000 Aufnahmen hat das Natural History Museum in London die atemberaubendsten Naturfotos gekürt. Alle Gewinner des Wettbewerbs sehen Sie hier.

Die Ausstellung der 100 prämierten Bilder im Londoner Natural History Museum beginnt am 18. Oktober. Im Anschluss werden die Bilder auch in Deutschland, Kanada, Spanien, Australien und den USA gezeigt.

Von Mila Krull/RND