Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rund um die Welt Hafengeburtstag einmal anders: Alternative Tipps für Gäste
Reisereporter Rund um die Welt Hafengeburtstag einmal anders: Alternative Tipps für Gäste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 04.05.2017
«Plaza» statt Landungsbrücken: Einen entspannten Blick über den Hamburger Hafen gibt es von der Aussichtsplattform an der Elbphilharmonie. Quelle: Christian Charisius/dpa
Hamburg

Schlepperballett, Feuerwerk, Musikbühnen: Der 828. Hamburger Hafengeburtstag (5. bis 7. Mai) lockt wieder mit mehr als zweihundert Programmpunkten. Die Veranstalter rechnen mit über einer Million Besucher. Wer keine Lust auf die Massen hat, für den gibt es entspanntere Orte.

PLAZA AN DER ELBPHILHARMONIE: An dem neuen Hamburger Wahrzeichen können Besucher in 37 Metern Höhe auf der Aussichtsplattform "Plaza" einen Rundumblick über den Hafen genießen. Die "Plaza" des Konzerthauses ist während des

Hafengeburtstags regulär geöffnet, jedoch sollte "aufgrund des Besucherandrangs sicherheitshalber vorgebucht werden", sagte eine Sprecherin der Elbphilharmonie.

SÜDLICHE ELBSEITE: Durch den historischen Alten Elbtunnel hindurch können Spaziergänger die 426 Meter bis auf die andere Seite des Flusses gehen. Dort bietet eine Aussichtsplattform beste Sicht von der Hafencity bis zu den Landungsbrücken. "Der Steinwerder Strand bleibt allerdings dieses Jahr leider gesperrt", sagte ein Sprecher der Hamburg Port Authority (HPA). Von den Landungsbrücken können Besucher außerdem eine der "HADAG"-Fähren nehmen, die mit dem HVV-Ticket genutzt werden können. In Finkenwerder nahe des "Airbus"-Werks können die vorbeifahrenden Schiffe vom Rüschpark aus besonders gut beobachtet werden, denn das Fahrwasser verläuft dicht am Land.

ALTERNATIVER HAFENGEBURTSTAG: Zwischen Fischmarkt und Landungsbrücken liegen die ehemals besetzten Häuser der Hafenstraße. An der Balduintreppe sowie in der Hafenstraße selbst wird jedes Jahr der alternative Hafengeburtstag mit eigener Bühne, Musik und selbst gemachtem Essen gefeiert - als Gegenpol zum kommerziellen Großevent.

ÖVELGÖNNER ELBSTRAND UND FALKENSTEINER UFER: Am Elbstrand können die ein- und auslaufenden Schiffe bei einem Kaffee oder Alsterwasser gemütlich vom Sand aus beobachtet werden. Hier gilt: Je weiter Richtung Westen, desto ruhiger wird es. Der Abschnitt an der "Strandperle" ist auch an normalen Wochenenden gut besucht, daher wird es vermutlich auch am Geburtagswochenende des Hafens voll. Wer dem Trubel noch mehr entfliehen möchte, fährt am besten mit dem Fahrrad parallel zur Elbe in Richtung Falkensteiner Ufer. Vorbei am romantischen Treppenviertel in Blankeneses lockt am Ende der Reise ein breiter Sandstrand mit freier Sicht aufs Wasser.

FOOD TRUCK FESTIVAL: Alternativ zum ewig gleichen Essensangebot auf Volksfesten zu oftmals überteuerten Preisen gibt es an diesem Wochenende gleich um die Ecke auf der Reeperbahn das "

Food Truck Festival". Rund vierzig dieser Essenswagen aus ganz Europa bieten von mexikanischer über israelische Küche bis zum klassischen Burger etwas für jeden Geschmack - mit Fleisch, vegetarisch oder auch vegan.

BARKASSENTOUR: Wer das Bootsspektakel vom Wasser aus beobachten möchte, kann auf einer der Kult-Barkassen von "Frau Hedis Tanzkaffee" in See stechen. Verschiedene DJs sorgen auf dem schwimmenden Club für die musikalische Unterhaltung. Stündlich legen die Barkassen zum Ein- oder Aussteigen an.

dpa

Mit 30 Schlössern, Herrenhäusern, romantischen Residenzen und Parks ist das Hirschberger Tal eine der schlösserreichsten Landschaften Europas. Restaurierte historische Bauwerke wurden Hotels. Das lockt Liebhaber von Kultur und Natur ins polnische Riesengebirge.

02.05.2017

Auf manchen Flugreisen kommt man um einen Zwischenstopp nicht herum. Doch warum nicht das Angenehme mit dem Praktischen verbinden - und zwei Tage extra für Dubai oder Singapur einplanen? In Richtung Asien und Australien gibt es viele interessante Stop-over-Ziele.

25.04.2017

Auf ihre weltberühmten Straßenküchen sind die Menschen in Bangkok ziemlich stolz. Eine halbe Million gibt es davon. Jetzt aber will die Stadtverwaltung sie alle dicht machen - damit die Straßen sauberer und sicherer werden. Es regt sich Protest.

19.04.2017