Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal 775 Jahre Kathrinhagen: Dorfstein und Themenbuch präsentiert
Schaumburg Auetal 775 Jahre Kathrinhagen: Dorfstein und Themenbuch präsentiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:31 22.08.2019
Anzeige
Kathrinhagen

Der Sandstein, den Spenner zufälligerweise bei Dorfbewohner Wilhelm Platte im Garten entdeckte, steht nun am Brunnenplatz, weil dies laut Spenner „ein zentraler und gut einzusehender Ort“ sei. Der Ortsvorsteher bedankte sich in seiner Einweihungsrede bei Platte für die Schenkung, aber auch bei Steinmetz Günter Kern, der für die Inschrift verantwortlich zeichnet.

Des Weiteren ernteten auch Siegfried Klinkert, Martin Leder, Herbert Hoberg, Heinz Jochens und Richard White kräftigen Applaus. Die fünf Herren packten bei der Umsetzung des „Projekts Dorfstein“ tatkräftig mit an, wie einige von ihnen es auch schon im Jahr 1979 taten. Damals errichteten Mitglieder verschiedener ortsansässiger Vereine den Brunnen, der dem Platz seinen Namen verleiht.

Neues Werk von Oliver Glißmann vorgestellt

In Abwesenheit von Jochens und White nahmen die übrigen Männer die weiße Plane ab und stellten den Stein zur Schau. Nach dem Applaus entwickelten sich schnell Gespräche rund um das neue Denkmal, welches auf einem kleinen Podest steht und von zwei kleineren Findlingen flankiert wird. So war etwa von einer „faszinierenden Maserung“, „haargenauer Arbeit“ und „Detailversessenheit“ die Rede.

Im Anschluss an die Einweihung pilgerten die Gäste ins nahe gelegene Dorfgemeinschaftshaus. Dort präsentierte Oliver Glißmann sein neuestes Werk „Kathrinhagen: Ein Rundblick über 775 Jahre Geschichte“. Die Entstehung des Buches sei problemlos vonstattengegangen: „Ich habe sehr viele interessante Einblicke in die Dorfgeschichte Kathrinhagens erhalten. An dieser Stelle bedanke ich mich bei denjenigen, die Informationen und Fotos bereitgestellt haben“, berichtete Kunsthistoriker Glißmann. Die historischen Aufnahmen spielten in dem Buch eine wichtige Rolle. Glißmann ordnete diese und zahlreiche Notizen nach den ersten Treffen am Anfang des Jahres 2018 und brachte sie in eine logische Reihenfolge. Neben Privatpersonen diente auch das Kirchenarchiv als Quelle.

Basis für weitere Forschungen in der Geschichte

Thematisch dreht sich das rund achtzig Seiten starke Buch um verschiedene Aspekte der Kathrinhäger Geschichte wie etwa den 30-Jährigen Krieg, die prekäre Situation der Arbeiter im Sandsteinsteinbruch oder die Historie des Bult-Hofes, dem ältesten Gehöft des Dorfes. Das Werk gliedert sich in mehrere Kapitel, die laut Glißmann aber auch in individuell wählbarer Reihenfolge gelesen werden können. Zusätzlich solle das Themenbuch, das übrigens keine Chronik ist, als Basis für weitere Nachforschungen in der Geschichte Kathrinhagens dienen.

Bürgermeister lobt Zusammenhalt

Thorsten Ackmann, Vorsitzender des Fördervereins Dorfgemeinschaft Kathrinhagen, freute sich, dass viele Gäste der Einladung zur Buchpräsentation gefolgt sind. Darunter auch der Auetaler Bürgermeister Heinz Kraschewski, der den Zusammenhalt und die Identifikation mit dem Dorf der Kathrinhäger lobte. Dies sei gerade in Zeiten von nicht optimaler Verkehrsanbindung oder einer geringen Ärztedichte nicht selbstverständlich. Kraschewski bedankte sich weiterhin bei Glißmann und auch bei allen Bürgern, die der Veranstaltung beiwohnten.

Großer Dank wurde auch Ortsvorsteher Spenner ausgesprochen, der von Ackmann eine Ehrenurkunde für die ehrenamtlichen Leistungen im Dorf erhielt. von Malick Volkmann

Das könnte Sie auch interessieren: Blick in die Geschichte des Auetal: Eigenheim aus Sandstein