Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal 90000 Euro an Investitionen
Schaumburg Auetal 90000 Euro an Investitionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 22.01.2019
Quelle: la
Anzeige
Rolfshagen

Knapp 45000 Euro sind im Ergebnishaushalt 2019 für die Bauunterhaltung des Freibades eingeplant. Da sind die Wartung der technischen Anlagen mit 2000 Euro sowie die Nachbesserungen am Beckenkopf für 3000 Euro eher Peanuts. „Ein größerer Posten ist für die Erneuerung des Stromverteilerkastens eingeplant. Das ist unbedingt notwendig, da daran seit Jahrzehnten nichts mehr gemacht worden ist“, erklärte Sebastian Wittek von der Bauabteilung der Gemeinde. 10000 Euro wurden dafür eingeplant. 15000 Euro wird die Sanierung des Kiosk-Daches kosten, zudem stehen Putz- und Malerarbeiten an. Außerdem müssen Hinweisschilder erneuert werden, und das Geländer hinter dem Sprungturm benötigt eine Ausbesserung.

Der größte Brocken, den das Freibad 2019 verschlingen wird, ist aber im Finanzhaushalt zu finden. Die Absorberanlage muss erneuert werden, und dafür wurden 45000 Euro veranschlagt. Die Matten, die im Bereich des Beachvolleyballfeldes oberhalb des Multifunktionsplatzes liegen, müssen ausgetauscht werden. Über diese Anlage wird das Wasser im Freibad beheizt.

Im vergangenen Jahr hatte man noch gehofft, dass die Wärmeversorgung über eine Leitung der Biogasanlage erfolgen könnte, aber dieses Projekt kam nicht zustande. Nun ist es Zeit für neue Absorbermatten, damit für die neue Badesaison wieder angenehme Wassertemperaturen erreicht werden können.

Einnahmen sollen erhöht werden

Aber die Gemeinde will nicht nur Geld für das Freibad ausgeben, sondern auch die Einnahmen etwas erhöhen. Seit 2007 hat es keine Erhöhung der Eintrittspreise gegeben, und im Vergleich zu den umliegenden Städten und Gemeinden ist das Badevergnügen in Rolfshagen wirklich günstig. Daher hat die Verwaltung nun eine Erhöhung vorgeschlagen, über die zunächst im Jugend- und Sozialausschuss am Montag, 28. Januar, ab 17 Uhr beraten werden soll. Vorgesehen ist darin, dass der Eintritt für Kinder und Jugendliche von 1,30 auf 1,50 Euro angehoben wird. Erwachsene sollen für eine Einzelkarte nicht mehr 2,50 Euro, sondern drei Euro bezahlen. Entsprechend werden auch die Zehner-Karten und Saison-Karten angepasst: Zehner-Karte für Kinder/Jugendliche von zehn auf zwölf Euro, für Erwachsene von 22 auf 27 Euro, Saison-Karten für Kinder/Jugendliche von 26 auf 30 Euro, für Erwachsene von 50 auf 60 Euro und für Familien von 80 auf 95 Euro. Der Früh- und Spättarif für Erwachsene soll von 1,50 auf 1,70 Euro angehoben werden. Das ist eine durchschnittliche Erhöhung der Eintrittspreise um 18 Prozent. Sollten die neuen Preise so in Kraft treten, wäre der Eintrittspreis vergleichbar mit den günstigen und kleineren Freibädern in der Umgebung.

Dass Freibäder den Gemeinden Defizite bescheren, ist allgemein bekannt, aber die Höhe eher nicht. Selbst in der vergangenen Saison mit tollem Sommerwetter und vielen Badegästen musste die Gemeinde Auetal rund 124000 Euro zuschießen. Einnahmen in Höhe von 68000 Euro standen Aufwendungen in Höhe von 183000 Euro sowie Leistungen des Bauhofs in Höhe von etwa 9000 Euro gegenüber. la