Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal Bürgerinitiative Auetal ab sofort eingetragener Verein
Schaumburg Auetal Bürgerinitiative Auetal ab sofort eingetragener Verein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 19.08.2019
Mit Bannern in den Ortschaften macht die BI Auetal auf sich aufmerksam.  Quelle: Thomas Wünsche
Rehren

Die „Bürgerinitiative (BI) Auetal“ ist einen großen Schritt weitergekommen: Sie ist ab sofort „e.V.“, also ein eingetragener Verein. Das berichtet BI-Vorsitzender Hendrik Steg im Gespräch mit der Redaktion. „Der Vereinsstatus hat für uns im Wesentlichen zwei Vorteile“, so Steg, der zugleich Sprecher des Zusammenschlusses ist. Zum einen biete er einen gewissen juristischen Schutz. Zum anderen – und fast noch wichtiger: „In Deutschland gehört der ,e.V.’ quasi dazu“, weiß der Sprecher. „Als Verein wird man ernster genommen.“

Derweil haben zahlreiche Auetaler kürzlich die Gelegenheit genutzt, sich vor Ort über die drohende Schnellbahntrasse in ihrem Tal zu informieren. Steg: „Es gab intensive Gespräche zwischen den engagierten Mitgliedern der BI und den eigentlich zum Einkaufen gekommenen Bürgern. Viele zeigten sich überrascht vom Ausmaß der Trasse.“ Mittels Landkarten stellte die BI insbesondere den möglichen Verlauf des Schienenstranges quer durch das Auetal für jeden nachvollziehbar dar.

Weit über 100 Auetaler in Interessentenliste eingetragen

„Dies“, so der Vorsitzende, „führte dazu, das sich weit über 100 Auetaler in die Interessentenliste der BI eintrugen.“ Die Kleinsten freuten sich derweil bei bestem Wetter über Sticker und Lollis in den Farben des Auetals. Der besondere Dank der BI gilt an dieser Stelle der Filialleiterin des Penny-Marktes für die Standmöglichkeit an diesem belebten Ort. Steg denkt darüber nach, die Aktion zu wiederholen und einen Infostand auch vor dem Penny-Markt in Luhden aufzubauen.

Derweil macht der Zusammenschluss um Steg mit mehr und mehr Protest-Transparenten „Keine ICE-Trasse durchs Auetal“ entlang der Dörfer des „Auetal-Highways“ auf sich aufmerksam – allen voran in Bernsen und an der Bernser Landwehr, wo derzeit allein acht Banner hängen. „Leider“, so der Vorsitzende, „dürfen wir sie nur innerhalb von geschlossenen Ortschaften aufhängen.“ Durch Sammelbestellungen können die Auetaler, die die Sorgen der Bürgerinitiative teilen, für nur 25 Euro das Stück erwerben.

Das Auetal wird "geopfert"

Was den jüngsten Besuch der Bundestagsabgeordneten Katja Keul (Bündnis 90/Die Grünen) bei der BI betrifft (wir berichteten), so hat sich Steg dazu seine eigene Meinung gebildet. Klar sei geworden, dass sie, Keul, gegen eine Neubautrasse und für den Ausbau der bestehenden Trasse sei. Die Krux dabei: „Für Frau Keul hat der Ausbau der Bahn oberste Priorität – und sie ist eine Befürworterin des Deutschland-Taktes. Was für den Vorsitzenden so viel heißt wie: „Klappt der Ausbau der Altstrecke nicht, dann kommt die Bahn ins Auetal. Dann opfert sie uns.“

Das sei zwar kein Standpunkt, mit dem sich die BI anfreunden könne: Es sei aber immerhin ein Standpunkt und hebe sich insofern wohltuend von dem ab, was Keuls Kollege Maik Beermann (CDU) zu dem Thema erklärt habe.

Termin: Die BI Auetal trifft sich zur Planung weiterer Aktionen wieder am kommenden Donnerstag, 22. August, ab 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus an der Straße Zum Eisenhammer 3 in Bernsen. Alle Interessierten sind eingeladen. von Thomas Wünsche

Mehr zu dem Thema

BI gegen Bahntrasse hat 86 Gründungsmitglieder

Gegen ICE-Trasse im Auetal: "Müssen auf uns aufmerksam machen"

Bürgerinitiative Auetal ruft zu Demo auf

Demo gegen Neubautrasse durch das Auetal "ein voller Erfolg"

Regioport-Eröffnung: BI's protestieren gegen Hafen und Trasse