Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal Heißer Sonntag: 1850 Badegäste suchen Erfrischung in Rolfshagen
Schaumburg Auetal Heißer Sonntag: 1850 Badegäste suchen Erfrischung in Rolfshagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 02.07.2019
Das Sonnentalbad ist bei den Badegästen aus nah und fern sehr beliebt. Vor allem Familien mit kleinen Kindern haben Spaß im modernisierten Planschbecken. Quelle: Kerstin Lange
Rolfshagen

35 Grad im Schatten, da haben am Sonntag wohl alle Menschen versucht, ein kühles, schattiges Plätzchen zu finden. Im Sonnentalbad in Rolfshagen herrschte bereits am frühen Morgen großer Andrang.

Schattenplätze sind schon am frühen Nachmittag belegt

„Die Familien wissen, dass auch bei uns die Schattenplätze auf den großen Liegewiesen begrenzt sind“, sagte Schwimmmeisterin Andrea Jagata dazu. Am frühen Nachmittag waren diese dann auch restlos überfüllt, aber man rückte eng zusammen.

Mehr zum Thema:
Preise bleiben gleich: Billiges Badevergnügen in Rolfshagen

„1850 Badegäste hatten wir am Sonntag. Ohne mein tolles Team wäre das nicht zu schaffen gewesen“, so Jagata, die ihre Badegäste stets „im Griff“ hat.

So viel hat die Schwimmmeisterin an heißen Tagen zu tun

„Es ist anstrengend, aber es bereitet Freude, wenn das Bad voll ist und die Badegäste ihren Spaß haben“, stellte Jagata fest. Oft bekommt sie an diesen heißen Tagen zu hören, dass sie den besten Arbeitsplatz habe. Nun ja, ganz so ist es dann auch nicht, denn gerade an solchen Tagen gibt es viel mehr zu tun, als „nur“ am Beckenrand zu stehen und die Aufsicht zu führen.

Da kommt hier mal jemand mit einer kleinen blutigen Wunde, die versorgt werden muss, und in der Toilette müssen unschöne Hinterlassenschaften entfernt werden. Auch das gehört zu meinem Job. Aber wir machen das gerne, denn schließlich sollen sich unsere Badgäste wohlfühlen“, stellt die Schwimmmeisterin fest.

Das sagen Badegäste über das Freibad in Rolfshagen

„Wir kommen sehr gerne hierher. Das neue Planschbecken ist für die Kleinen richtig klasse. Und auch sonst ist es hier, auch wenn es so voll ist wie heute, immer noch familiär und schön“, sagte Manuela Meierburg aus Liekwegen.

„Hier kommen wirklich alle auf ihre Kosten. Man kann schwimmen, die Kinder bekommen Wasserspielzeug – und die Rutsche, ja die Rutsche ist bei meinen Söhnen immer ein Renner“, stellte Karsten Krömer aus Stadthagen fest.

Zu wenig Parkplätze: Sogar die Polizei muss einschreiten

Am Kiosk herrschte den ganzen Tag Hochbetrieb. Da wurde die Schlange vor dem Verkaufsfenster schon mal einige Meter lang, aber Gaby Zeh und ihre Helfer hatten das alles im Griff. Man musste eben etwas geduldig sein. Aber dafür gab es auch Eis und kühle Getränke für die Abkühlung von innen.

Schwierig ist allerdings immer wieder die Parkplatzsituation im Freibadbereich. Und da der Multifunktionsplatz noch mit dem Festzelt der Schlagerparty belegt war, fehlten ausgerechnet am heißen Sonntag noch etliche Plätze. So waren die Straßen rund um das Freibad zugeparkt, und auch die Polizei musste einmal einschreiten.

„Wir haben den Sonntag sowie die bislang gesamte Badesaison unfallfrei bewältigt. Das ist für mich immer das Wichtigste“, stellte Jagata fest. Schließlich sei es nicht der erste und hoffentlich auch nicht der letzte hochsommerliche Freibadtag gewesen. von Kerstin Lange

Lesen Sie auch:
Bademeister deutschlandweit schlagen Alarm, weil Freibad-Gäste immer aggressiver werden