Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal Kita-Neubau in Rehren rückt näher
Schaumburg Auetal Kita-Neubau in Rehren rückt näher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:57 12.12.2019
Das Wunschgrundstück der Gemeinde für den Neubau des Kindergartens grenzt direkt an die Sporthalle. Dort hatte der Reit- und Fahrverein Auetal bis vor Kurzem Turniere veranstaltet. Quelle: tw
Rehren

Der Bürgermeister und Rathauschef, der den Besitzern eventuell auch Tauschflächen anbieten will: „Sollten beide weiterhin nicht verkaufen wollen, werden wir den Kindergarten auf den beiden schmalen und zusammen 11.648 Quadratmeter großen Flächen bauen, die der Gemeinde gehören und die genau zwischen diesen Ländereien liegen.“

Vor allem auf die 25.769 Quadratmeter große Fläche, die direkt an die Sporthalle angrenzt und auf der Reit- und Fahrverein Auetal bislang Turniere veranstaltet hatte, hat die Gemeinde ein Auge geworfen. Auf ihr ließen sich laut Kraschewski sowohl der Neubau des Kindergartens als auch die Erweiterung der Sporthalle realisieren – wenn der Eigentümer, ein früherer Landwirt, denn verkaufen würde. „Wobei der Kindergarten für uns natürlich eine höhere Priorität als die Sporthalle hat“, betont der Bürgermeister. Andere Wunschgrundstücke und damit eine weitere Alternative für den Neubau gebe es nicht.

Entwurf in der Schublade

Derweil liegt der Entwurf für die Einrichtung längst fix und fertig in der Schublade. Er stammt aus der Feder von Bauingenieur Friedhelm Liwack, der als Bauamtsleiter einst Vorgänger von Sebastian Witteck war und jetzt als freier Architekt im Auetal arbeitet.

„Der Neubau des Kindergartens wird demnach komplett ebenerdig und damit kindgerecht ausgeführt“, erläutert Olaf Humke von der Gemeinde Auetal. Er soll inklusive Innenhof eine Grundfläche von 1206 Quadratmetern haben und Platz für fünf Gruppen bieten. Zum Vergleich: Im derzeitigen Altbau sind es nur drei Gruppen.

Baukosten von bis zu fünf Millionen Euro

„Für die einzelnen Gruppenräume ist eine Größe zwischen 52 und 54 Quadratmetern vorgesehen“, so Humke. Laut Kraschewski rechnet die Gemeinde mit Baukosten von vier bis fünf Millionen Euro – Geld, welches die Gemeinde zwar nicht habe, aber: „Wenn die Zahl der angebotenen Plätze wächst, gibt es Zuschüsse“, sagt der Bürgermeister.

Sein ambitionierter Zeitplan: Noch 2020/2021 soll die vorhabenbezogene Bauleitplanung über die Bühne gehen. Baubeginn des Kindergartens könnte dann 2021, die Fertigstellung nach etwa zwei Jahren Bauzeit 2023 sein.

Ohne Käufer kommt der Abriss

Was das jetzige Gebäude des Kindergartens betrifft, so würde es die Gemeinde nach dem Umzug in den Neubau gerne verkaufen. Finde sich kein Käufer, laufe alles auf einen Abriss hinaus. „Zumal da es für eine Nachnutzung als Dorfgemeinschaftshaus wohl viel zu groß ist“, meint Kraschewski. Die wegen ihrer vielen Anbauten im Auetal als „Schuppenhausen“ bekannte Immobilie Schulstraße 10 diente bereits als Schulgebäude, Feuerwehrhaus, Lehrerwohnung und Spielkreissitz, ehe sie schließlich Kindertagesstätte wurde.

Von Thomas Wünsche