Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auetal Sonnentalbad Rolfshagen zieht Vorab-Bilanz - und denkt an Sanierung
Schaumburg Auetal Sonnentalbad Rolfshagen zieht Vorab-Bilanz - und denkt an Sanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 09.08.2019
Trubt sich der Himmel ein, ziehen im Schnitt nur noch 350 Gäste ihre Bahnen im Sonnentalbad Rolfshagen. Quelle: Thomas Wünsche
Rolfshagen

Das Wetter fährt Achterbahn: Auf Tage mit Affenhitze folgen Tage, die für die Jahreszeit deutlich zu kühl sind.

Das Ziel in Rolfshagen sind 25.000 Besucher

Das macht den Sommer 2019 schwer kalkulierbar – nicht zuletzt für Schwimmmeisterin Andrea Jagata, die das Sonnentalbad in Rolfshagen zwischen Anfang Mai und Mitte September geöffnet hält.

Mehr zum Thema:
Billiges Badevergnügen: Die Preise im Freibad Rolfshagen bleiben günstig

Jetzt geht der Sommer in die letzte Runde. „Ich hoffe, dass wir die Zahl von 25.000 Besuchern noch erreichen werden“, sagt Jagata mit einem Blick gen Himmel. Denn weil das Freibad noch nicht an die Biogasanlage angeschlossen ist, schwankt die Wasser- abhängig von der Außentemperatur – und mit ihr die Besucherzahl.

Aktuell variiere die Wassertemperatur zwischen 23 und 26 Grad; scheint mal keine Sonne, sinke sie schnell unter 20 Grad.

Rekord: So viele Badegäste kamen 2018 ins Sonnentalbad

Die 25.000 Besucher, die sich Jagata erhofft, lägen dann in etwa zwischen den 23.000 und den 26.000 Gästen, die als Messlatte für ein „normales“ Schwimmbadjahr gelten. Die beiden anderen Extreme markieren das Jahr 2018 mit sage und schreibe 49.000 Besuchern als Ausreißer nach oben und das Jahr 2017 mit nur 21.000 Gästen als Ausreißer nach unten.

Auf den einzelnen Badetag runtergebrochen, liest sich das so: „Im Supersommer 2018 hatten wir immer so um die 1000 bis 1200 Besucher täglich“, erinnert die Schwimmmeisterin. Aktuell kämen bei Sonnenschein um die 900 Gäste – über den Tag verteilt.

Dass mit einem Schwimmbad kein Geld zu verdienen ist, das ist allgemein bekannt.

Heinz Kraschewski , Bürgermeister Auetal

Das ist in etwa die Hälfte dessen, was der 30. Juni 2019 dem Sonnentalbad bescherte: jener Sonntag, an dem das Thermometer auf über 35 Grad im Schatten kletterte und an dessen Ende Jagata 1850 Besucher gezählt hatte. Trübt sich der Himmel indes, wie derzeit häufig, ein, ziehen im Schnitt nur noch 350 Gäste am Horstsiek ihre Bahnen.

Lesen Sie auch:
Hitzewelle 2019: Das ist der heißeste Ort in Schaumburg

124.000 Euro Zuschuss - das kann auch die Hitze nicht verhindern

Der Auetaler Bürgermeister Heinz Kraschewski nimmt das Rauf und Runter der Besucherzahlen gelassen: „Dass mit einem Schwimmbad kein Geld zu verdienen ist, das ist allgemein bekannt“, sagt er. Damit zielt der Verwaltungschef auf die alte Kämmerer-Weisheit, wonach nur ein geschlossenes Freibad ein gutes Freibad sei.

Selbst in der Saison 2018, die sich durch tolles Sommerwetter und viele Badegästen ausgezeichnet habe, habe die Gemeinde rund 124.000 Euro zuschießen müssen.

Freibad-Schließung? Nicht in Rolfshagen!

Von solchen Schließungsgedanken jedoch ist man im Auetal weit entfernt: Erst kürzlich hat der Verwaltungsausschuss grünes Licht dafür gegeben, dass das Sonnentalbad ab Mai 2020 an die Biogasanlage angeschlossen wird und Schwimmern so künftig verlässliche 24 Grad Wassertemperatur bieten kann.

Damit gilt dessen Zukunft als gesichert, zumal es Überlegungen gibt, wie die Attraktivität des Sonnentalbades langfristig noch gesteigert werden kann. „Wir haben das Kinderbecken im Jahr 2017 für summa summarum 90.000 Euro saniert und dabei mit einer karibikblauen Kunststofffolie und einem roten Sonnensegel versehen“, erinnert Kraschewski.

Wird jetzt auch das große Becken saniert?

Dieses Kinderbecken werde seitdem bei Hitze enorm frequentiert. „Da“, weiß die Schwimmmeisterin, „bekommen Sie dann kaum noch einen Stehplatz.“ Eine ähnliche Sanierung sei auch bei dem großen Becken denkbar, an dessen Köpfen Frost und Hitze immer wieder Fliesen lossprengen würden.

Für den Bauhof bedeute dies viel Arbeit, jedoch sei das Ganze am Ende doch nur Flickwerk. Vergleichsweise teurer als die Lösung mit der Folie sei es, das Becken mit Edelstahl auszukleiden – auch wenn viele Schwimmbäder landauf, landab derzeit eben diesen Weg gingen. von Thomas Wünsche

Lesen Sie auch:
Lauenau und Rodenberg: Freibäder bleiben drei Tage pro Woche zu