Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Ortsteile Bückeburger Feuerwehren auf Ernstfall am Flugplatz Achum vorbereitet
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Ortsteile Bückeburger Feuerwehren auf Ernstfall am Flugplatz Achum vorbereitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 06.07.2019
Zahlreiche Rettungskräfte sind an der Absturzstelle des Hubschraubers aus Achum im Einsatz. Auch die Bückeburger Feuerwehren sind für den Ernstfall vorbereitet. Quelle: dpa
Bückeburg

Erst vor wenigen Monaten fand in Achum eine große Ausbildung statt. Mehrere Hundert Feuerwehrleute wurden an allen am Platz stationierten Fluggeräten ausgebildet und von der Flugplatzfeuerwehr eingewiesen.

Feuerwehren wissen, dass sie nur unter Vollschutz und Atemschutz an die Brandstelle eines Hubschraubers gelangen und löschen dürfen. „Es wurden Notfall- und Einsatzpläne in Abstimmung mit der Bundeswehr und der Flughafen-Feuerwehr Achum wie auch der Technischen Einsatzleitung des Kreises erstellt“, berichtete Bückeburgs Stadtbrandmeister Marko Bruckmann auf Anfrage.

Dass sich so intensiv vorbereitet werden muss, ist der Faser-Problematik geschuldet. Die verwendeten Materialien beim Bau etwa von Hubschraubern werden immer moderner und leichter, aber auch gefährlicher. Vielfach werden beim Bau der Fluggeräte Materialien verwendet, die im Brandfall hochgefährliche und krebserregende Fasern freisetzen, wie sich am Montag auch wieder in Aerzen zeigte. Dort muss die Einsatzkleidung als Sondermüll entsorgt werden.

Bereits 2016 war auf Anregung der Ratsherren Raimund Leonhard und Andreas Paul Schöniger, beide ehemalige Bundeswehrsoldaten, das Thema im Rat aufgegriffen und weiterverfolgt worden. rc

Mehr zum Thema:

Hubschrauberausbildungszentrum Bückeburg stellt Flugbetrieb ein

Hubschrauber aus Achum stürzt bei Aerzen ab – Pilotin stirbt

Gefährlicher Löscheinsatz nach Hubschrauber-Absturz

"Tiger"-Absturz in Mali: Entsetzen und Trauer in Bückeburg

Zahlreiche Defizite bei den Heeresfliegern aus Bückeburg