Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt 11,7 Millionen Euro für die Sanierung Bückeburger Grundschulen
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt 11,7 Millionen Euro für die Sanierung Bückeburger Grundschulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 27.11.2019
In jedem Klassenraum haben Schüler und Lehrer die Mängel aufgelistet, die dringend behoben werden müssen, wie Rektorin Antje Kronenberg beim Ortstermin des Schulausschusses erläutert. Quelle: rc
Anzeige
Bückeburg

Auf 11,7 Millionen Euro ist im Schulentwicklungskonzept der Sanierungs- und Raumbedarf der vier Bückeburger Grundschulen beziffert worden: rund sechs Millionen Euro für die Grundschule Am Harrl, 1,2 Millionen Euro für die Grundschule Im Petzer Feld, drei Millionen Euro für die Grundschule Evesen und 1,45 Millionen Euro für die Grundschule Meinsen.

Nachdem der Sanierungsbedarf für die Grundschule Am Harrl und der Grundschule in Meinsen bereits ausführlich erläutert worden war, waren nun in der jüngsten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses die Grundschule Im Petzer Feld und die Schule in Evesen an der Reihe. Deutlich wurde nach der Vorstellung der Planungen und der Auflistung von Mängeln durch Architekt Kresimir Gorenc, dass die Stadt mit den oben genannten Summen nicht hinkommt, allerdings sind bereits mittel- und langfristige Maßnahmen mit aufgelistet worden.

Anzeige

Priorität müssen gesetzt werden

Die Grundschule Im Petzer Feld hat demnach einen Sanierungsbedarf von 1,9 Millionen Euro, die Grundschule Evesen benötigt sogar 2,15 Millionen Euro, um auf den neuesten Stand gebracht zu werden. Für beide gilt, dass erforderliche neue Klassen- und Betreuungsräume noch nicht oder nur teilweise enthalten sind.

Angesichts der langen Mängelliste wies Baubereichsleiter Björn Sassenberg in der Sitzung darauf hin, dass die Stadt Bückeburg mit den im Schulentwicklungskonzept genannten Summen „klar kommt“. Es könne nicht alles sofort gemacht werden, man müsse Prioritäten setzen. Und wie Sassenberg betonte: „Die Mängel hören sich dramatisch an. Die Schulen fallen uns nicht vor die Füße. Sie funktionieren.“ 

Neuste Grundschule weist viele Mängel auf

Grundschule Im Petzer Feld: Obwohl erst 1995 erbaut, ist die Mängelliste der sehr lang. Enormen Handlungsbedarf gibt es mit Blick auf die Sanierung des Flachdaches. Auch Risse und Bodenabsenkungen, durch die Feuchtigkeit ins Gebäude eindringt, müssen behoben werden. Zudem ist der Brandschutz nicht gewährleistet, da keine Rauchabzugsfenster vorhanden sind und Rauchmelder ersetzt werden müssen. Der Blitzableiter muss ebenfalls gemacht werden. Kosten der dringenden Maßnahmen: rund 400000 Euro. 

Das könnte Sie auch interessieren

1,4 Millionen Euro kosten dann mittelfristig ins Auge zu fassende Maßnahmen wie die Dämmung der Außenhülle, Sonnenschutz und Wärmebrücken, der Ersatz für abgängige Fenster sowie Fenster mit schlechten Dämmwerten, LED-Beleuchtung, Akustikdecken, neue Innentüren und Fußböden sowie Schallschutz.

Nachrangig stehen noch einmal 103000 Euro auf der Liste, etwa für eine neue Heizungsanlage. „Die jetzt installierte Gasheizung wird wohl noch zehn Jahre halten“, so Gorenc. 

Fassade in Evesen dringend sanierungsbedürftig

Grundschule Evesen: Dass die bereits in großen Teilen 1950 erbaut wurde, macht sich an vielen Ecken und Enden bemerkbar. Großer Handlungsbedarf besteht nach Angaben von Gorenc an der Klinkerfassade. Diese weise großflächig Risse auf und sei „voll abgängig“, müsse also durch Dämmung ersetzt werden. Auch Fensterbrüstungen sind zu erneuern. Der Brandschutz ist in vielen Bereichen nicht gewährleistet. Da es keine zweiten Rettungswege gibt, müssen Außentüren und Fluchtbalkone gebaut werden, ebenso entsprechen vertikale Fenster über mehrere Geschosse nicht mehr dem Standard.

Es gibt keine Rauchabzugsanlage, keine Abschlusstüren, und die Feuermelder sind unzulänglich. Zwei Dächer sind zu erneuern, und die oberste Decke muss gedämmt werden, auch im Hinblick darauf, ob im Steildach neue Klassen- und Betreuungsräume geschaffen werden, um den Raumbedarf der Schule zu decken. Ein Treppenhaus muss daher verlängert werden. Zudem fehlt es an Sonnenschutz sowie Akustikdecken und die Geländer sind zu niedrig. 1,35 Millionen Euro ist der kurzfristige Bedarf.

Den mittelfristigen Bedarf bezifferte Gorenc auf 402000 Euro. Und er listete darunter eine neue Heizungsanlage, LED-Beleuchtung, die Sanierung aller Sanitärräume, neue Innentüren, neue Fußböden und Malerarbeiten auf. 60000 Euro stehen dann noch einmal im langfristigen Bedarf, etwa für Lichtkuppeln. 

Auch Sporthalle muss saniert werden

Sporthalle Evesen: Mit der Untersuchung der Grundschule Evesen einherging auch die Bestandsaufnahme der angrenzenden Sporthalle . Dort ergibt sich nach Angaben von Gorenc ein Sanierungsbedarf von 770000 Euro. Risse in der Fassade, keine Außendämmung und insbesondere die große Fläche an Glasbausteinen listete der Architekt auf. „Die Halle ist nicht warm zu kriegen.“ Die Sanitäranlagen müssten erneuert werden, ebenso noch viele Kleinigkeiten wie etwa Türen. von Raimund Cremers

Mehr zum Thema