Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Altes und Neues begeistert
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Altes und Neues begeistert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 21.08.2018
Das „Glenn Miller Orchestra“ vermittelt das Lebensgefühl der Swing-Epoche.
Das „Glenn Miller Orchestra“ vermittelt das Lebensgefühl der Swing-Epoche. Quelle: bus
Anzeige
Bückeburg

Mit ihrem unter dem Motto „Jukebox Saturday Night“ stehenden Programm stellten Bandleader und Pianist Wil Salden, dessen 15 Instrumentalisten und Sängerin Eva Buchmann eindrucksvoll unter Beweis, dass sie dem Sound ihres Namensgebers überaus nahekommen.

Glenn Miller versuchte 1937 sein Glück und gründete seine erste Band, die ihn bald zum Inbegriff des Swing werden ließ. Grundlagen seines Erfolgs waren die spezielle Instrumentierung und die raffinierten Arrangements. Diese nutzt Saldens Formation bis auf den heutigen Tag. Und auch rund 80 Jahre nach Millers Bandgründung sind sie noch immer so frisch und fesselnd wie damals.

Im Rathaussaal erläuterte der elegant durch den Abend führende Bandleader, dass das Thema „Jukebox Saturday Night“ nicht nur Programm, sondern auch ein wunderschöner Song ist, der von Glenn Miller 1942 aufgenommen wurde und dem Konzert als roter Faden diente.

Bei der Reise in die Zeit der Musikautomaten der Dreißiger- und Vierzigerjahre folgte das Orchester auch hinsichtlich der Titelauswahl den Vorgaben ihres Vorbildes – „something old, something new, something borrowed and something blue“.

Evergreens und unvergessliche Perlen

Das Publikum freute sich über ein Wiederhören zahlreicher Evergreens und unvergessener Swing-Perlen. Los ging’s mit „Moonlight Serenade“ und „Sunvalley Jump“. Bei „A Cabana in Havana“ stand die hinreißende Eva Buchmann erstmals auf der Rathausbühne, bei „Tschaikowsky’s Piano Concerto“ erfuhr das Auditorium, dass auch der Verfasser der Ballette „Schwanensee“, „Dornröschen“ und „Nussknacker“ dem Swing nicht abhold war.

Des Weiteren erklangen „Tiger Rag“, „Little Brown Jug“, „Blue Moon“, „Everybody Loves My Baby“, „The Saint Louis Blues March“, „Chattanooga Choo Choo“, „We’ll Meet Again“ und natürlich „Jukebox Saturday Night“.

Wie bei Glenn Miller verdankte Saldens Band ihren teils stürmischen spendierten Applaus nicht nur der perfekt inszenierten und faszinierend aufgeführten Musik, sondern auch der Vermittlung des Lebensgefühls der Swing-Epoche. Die kam wunderbar bei den Zuhörern an. Übrigens: Parallel zur Europa-Tournee des „Glenn Miller Orchestra“ ist die CD „Jukebox Saturday Night“ erschienen.

von Herbert Busch