Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Blütenpracht auf 15.000 Quadratmetern
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Blütenpracht auf 15.000 Quadratmetern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 30.05.2018
Uwe Drinkuth (von links), Karsten Kemena und Werner Dehne legen Blüh- und Schutzstreifen an, auf der Saat-Maschine beobachtet Dehne-Enkel Emil das Geschehen. Quelle: bus
Anzeige
Bückeburg

„Wir wollen auf insgesamt rund 15.000 Quadratmetern Fläche eine spezielle Saatmischung ausbringen, die bis in den Oktober hinein Blüten hervorbringt“, erläuterten die Igel-Vertreter Karsten Kemena, Uwe Drinkuth und Werner Dehne während des Auftaktes der Aktion am Heidornweg.

Zum Einsatz kommt die Mischung „Visselhöveder Insektenparadies“, die überwiegend aus Buchweizen, Phacelia (auch Bienenfreund oder Büschelschön genannt) und Sonnenblumen besteht. Es finden sich aber auch Malve, Gelbsenf, Leindotter, Ringelblume und Wicken. Gesät wird auf Flächen in Scheie, Berenbusch, Evesen, Scheie und Nordholz sowie in der Kornmasch.

Anzeige

Viel Monokultur

Die Blütenvielfalt auf Grün- und Ackerland ist in den zurückliegenden Jahren nach Erkenntnissen von Fachleuten sehr stark zurückgegangen. Durch intensive Bewirtschaftung sind auf vielen Flächen Monokulturareale entstanden. Dieses Einheitsgrün stellt für viele heimische Tierarten ein großes Problem dar. Besonders Bienen und Insekten geraten hier in Bedrängnis. Imker berichten, dass sie mitunter bereits im Juli zufüttern müssen, weil die Tiere nicht mehr genug zu fressen finden. Dabei reicht eine Zufütterung mit Zucker nicht aus, um ein Bienenvolk gesund zu halten. Die Immen benötigen eiweißreiche Nahrung, um sich erfolgreich reproduzieren zu können.

Insekten wiederum bilden die Nahrungsgrundlage für viele andere Tiere wie Spinnen, Amphibien, Vögel und kleine Säugetiere, sodass der Natur mit der Blütenpracht auf vielfältige Art geholfen wird. Zudem bieten die Streifen Deckung sowie die Möglichkeit zur Einrichtung von Nistplätzen und Winterquartieren. Und sie bringen auch Farbe auf die Felder, die Spaziergänger erfreuen.

"Schritt in die richtige Richtung"

Die Igel-Vertreter bedanken sich bei den zahlreichen Unterstützern, die ihnen finanziell unter die Arme gegriffen haben. Zu den Spendern zählen außer etlichen Privatpersonen auch die Jagdgenossenschaft Evesen-Berenbusch-Nordholz-Cammer und die Parteien SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen und Wir für Bückeburg. „Wir wissen, dass wir mit dieser Aktion nicht die Welt retten, aber wir wollen einen Schritt in die richtige Richtung unternehmen und die Problematik ins allgemeine Bewusstsein rufen“, erklären die Bienen- und Insektenfreunde. bus