Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt DRK Bückeburg: 1242 Blutspender bei 16 Terminen
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt

DRK Bückeburg: 1242 Blutspender bei 16 Terminen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 03.11.2020
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Bückeburg

Als „interessant und vor allem arbeitsreich“ hat Peter Lampe das Jahr 2019 bezeichnet. Der Sozialkreisleiter des Bückeburger DRK-Ortsvereins bilanzierte während der in der Scheune des Rotkreuz-Domizils an der Scheier Straße tagenden Hauptversammlung insgesamt 16 Blutspendetermine – sechs im Pfarrheim St. Marien in Bückeburg, jeweils vier im Gemeindehaus Bad Eilsen und in der Jägerkaserne der Bundeswehr sowie zwei bei McDonald‘s in der Kreuzbreite.

Während der Termine stellten insgesamt 1242 (2018: 1430) Spender den Rotkreuzlern ihr Blut zur Verfügung. Der Sozialkreis freute sich über 147 (2018: 155) Erstspender.

Anzeige

Platz 4 von 183 Teilnehmern belegt

Lampe stellte als Besonderheit eine Aktion mit dem VfL Bückeburg und dem niedersächsischen Fußballbund sowie dem Blutspendedienst Springe heraus, bei der die Sportler von landesweit 183 Teilnehmern den vierten Platz belegten.
Ausflugsfahrten in die Niederlande, nach Auhagen und Langenhagen sorgten dafür, dass es den rund zwei Dutzend aktiven Mitgliedern nicht langweilig wurde.

Mehr zum Thema

Diese präsentierten sich darüber hinaus beim Bürgermahl in der Innenstadt und dem Oktoberfest der Bundeswehr. Bei Treffen mit Vertretern der Feuerwehr und der Schaumburger Ehrenamt-Kontaktstelle (KESS) erfuhren sie interessante Details über diese Organisationen. Als neue Mitglieder konnten Angela Räder, Annegret Hartmann, Ellen Rippke und Udo Smolka gewonnen werden.

Besuch vom Til-Schweiger-Truck

Für das Jugendrotkreuz berichtete Marita Jöhring über 104 absolvierte Dienststunden. Die Nachwuchsabteilung kommt immer dienstags von 17.15 bis 18.45 Uhr an der Scheier Straße zusammen. Im Berichtszeitraum machte sie durch einen Besuch des Til-Schweiger-Trucks auf sich aufmerksam, der sich in der Weihnachtszeit um sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche kümmert. Von Herbert Busch