Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Fahrzeug mit Top-Ausstattung
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Fahrzeug mit Top-Ausstattung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 22.05.2018
Der Vorsitzende des ASB-Kreisverbandes Friedbert Mordfeld (Mitte) übergibt die Schlüssel für den Rettungswagen an Nadine und Jörg Brockhoff.
Der Vorsitzende des ASB-Kreisverbandes Friedbert Mordfeld (Mitte) übergibt die Schlüssel für den Rettungswagen an Nadine und Jörg Brockhoff. Quelle: gn
Anzeige
Bückeburg

Dem Vorsitzenden des Kreisverbandes, Friedbert Mordfeld, war wichtig, dass der bisherige inzwischen 15 Jahre alte Rettungswagen durch ein modernes, mit neuester Technik ausgestattetes Modell ersetzt wurde. Viele Gäste, darunter der stellvertretende Bürgermeister Peter Kohlmann, Stadtbrandmeister Marko Bruckmann und Kreisbrandmeister Klaus-Peter Grote nahmen an der kleinen Feier an der Bensenstraße teil.

Der neue Rettungswagen ist nicht fabrikneu, hat immerhin schon 130.000 Kilometer auf der Uhr. Bisher wurde das Fahrzeug im täglichen Rettungsdienst in Hannover gefahren. Jörg Brockhoff, der Leiter der schnellen Einsatztruppe des ASB in Bückeburg, freut sich: „ Wir sind ja nicht in den täglichen Rettungsdienst eingebunden, bekommen aber trotzdem ein Fahrzeug mit Top-Ausstattung. An Bord sind ein Beatmungsgerät und ein EKG mit Alarmfunktion sowie Notfallmedikamente für den Notarzt.“

Normalerweise wird der ASB, der nur mit Ehrenamtlichen arbeitet, an den Wochenenden als Sanitätsdienst zu größeren Veranstaltungen geordert. Besonders bei Reitturnieren im norddeutschen Raum ist der ASB Bückeburg mit seinem Rettungswagen und seinen Sanitätern vor Ort.

Schonende Lagerung bei schweren Verletzungen

Das Team um Sanitäter Timo Kelichhaus hat jetzt auch eine Notfalltasche an Bord mit diversen Hilfsmitteln zur besonders schonenden Lagerung bei Knochenbrüchen und Rücken- sowie Halswirbelsäulenverletzungen.

In der vergangenen Woche hatte das neue Fahrzeug mit Mannschaft allerdings schon zwei außerplanmäßige Einsätze. Im Deisterbad in Barsinghausen gab es einen Chlorgasalarm, bei dem mehr als 40 Badegäste evakuiert werden mussten. Auch bei der Vati-Party in Rusbend wurden die Retter zur Versorgung einiger Verletzter nach Schlägereien angefordert.

Oftmals ist am Einsatzort nicht nur medizinische Hilfe gefragt, sondern auch Beistand für andere Helfer nötig. Nadine und Jörg Brockhoff vom ASB sind dafür ausgebildete Notfallseelsorger, die sich um traumatisierte Helfer und Angehörige von Unfallopfern professionell kümmern können. gn