Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Führungswechsel: Hauptmann Mike Krejan neuer Chef der 3. Kompanie
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Führungswechsel: Hauptmann Mike Krejan neuer Chef der 3. Kompanie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 05.10.2019
Bataillonskommandeur Oberstleutnant Silvio Mahn (rechts) reichte den ihm zuvor von Major Martin Hypko übergebenen Wimpel der 3. Kompanie an den neuen Kompaniechef Hauptmann Mike Krejan weiter. Quelle: wk
Bückeburg

Führungswechsel bei der in der Jägerkaserne stationierten 3. Kompanie des Feldwebel-/Unteroffizieranwärterbataillons 2: Hauptmann Mike Krejan ist neuer Leiter dieser Einheit, die bislang von Major Martin Hypko befehligt worden war. Die Übergabe des Kompaniechef-Postens lief nach militärischem Zeremoniell ab.

Dies ist die Aufgabe der Kompanie

Mit Gründung des in Celle beheimateten Bataillons im Jahr 2013 sei die Kompanie am Standort Bückeburg aufgestellt worden, erinnerte Oberstleutnant Silvio Mahn, der Bataillonskommandeur. Auftrag dieser Kompanie sei, die Ausbildung der zukünftigen Feldwebel und Unteroffiziere des Heeres in den ersten Monaten ihrer militärischen Laufbahn durchzuführen.

Mehr zum Thema: Jägerkaserne in Bückeburg schließt doch nicht

Dabei seien in Bückeburg zunächst ähnliche Voraussetzungen wie in Celle vorgefunden worden. Nämlich ein im Wesentlichen durch die Ausbildung der Heeresfliegerkräfte geprägter Standort, an dem sich die 3. Kompanie und damit die allgemeinmilitärische Ausbildung des Führernachwuchses erst Akzeptanz erwerben und eine Heimat schaffen musste.

Schwierigkeiten der Anfänge konnten deutlich verbessert werden

„Die anfänglich schwierige Situation hat sich – begleitet von Höhen und Tiefen – bis zum heutigen Tag spürbar verbessert, wobei noch nicht in allen Bereichen ein tiefgreifendes Verständnis für die Belange der Ausbildung unserer Feldwebelanwärter existiert“, führte Mahn weiter aus.

Zu den Erschwernissen, unter denen die 3. Kompanie den Ausbildungsdienst aufgenommen hat, zählte ihm zufolge etwa, dass der nahe Standortübungsplatz Röcke wenig geeignet ist, um Soldatengruppen in der „Sicherung eines Raumes mit Stellungen im bewaldeten Gelände“ zu unterweisen. Vielmehr ist dieser Übungsplatz aufgrund der dortigen offenen Flächen besser für das Üben der Starts und Landungen von Hubschraubern angelegt.

Auch Wegfall eines Kompaniegebäudes wurde zum Problem

Daher seien, nachdem Hypko im Jahr 2016 die Führung der Kompanie übernommen hatte, neue Ausbildungsressourcen und Übungsräume gesucht und gefunden worden, so etwa in Loccum und Lerbeck, sagte Mahn. Als eine weitere zu bewältigende Herausforderung nannte er den durch bauliche Mängel bedingten Wegfall eines bisherigen, als Unterkunft genutzten Kompaniegebäudes (2017).

Lesen Sie auch: Standort Bückeburg - Bundeswehr investiert 100 Millionen

Deretwegen mussten deutliche Einschränkungen hinsichtlich der Infrastruktur und der Diensträume sowie eine „Verdichtung“ der Lehrgangsteilnehmer bei der Belegung der Unterkunftsräume in Kauf genommen werden. Zudem drohte seiner Darstellung nach eine erneute Standortverlagerung, die aber im Interesse des zuvor nach Bückeburg umgezogenen Stammpersonales abgewandt werden konnte. Durch einen vor einigen Monaten innerhalb der Jägerkaserne erfolgten Umzug der 3. Kompanie in ein saniertes Gebäude sei dieses schwierige Kapitel indes zunächst abgeschlossen worden, so der Bataillonskommandeur.

Über den neuen Kompaniechef, Mike Krejan, berichtete Mahn, dass dieser erst vor wenigen Wochen von einem Auslandseinsatz in Mali (Afrika) zurückgekehrt ist. Zu Krejans Vita gehören unter anderem militärische Verwendungen in einem Logistik- beziehungsweise Versorgungsbataillon, beim Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr und beim Amt für Heeresentwicklung.

Sachverstand und Führungsstärke sorgt für hohe Qualität der Ausbildung

Ferner würdigte Mahn die Verdienste von Hypko: Dieser sei in Bückeburg als Kompaniechef für die Ausbildung von mehr als 1500 Feldwebel- und Unteroffiziersanwärtern verantwortlich gewesen, resümierte der Bataillonskommandeur. Dabei sei die hohe Qualität der Ausbildung maßgeblich auf Hypkos Sachverstand und Führungsstärke zurückzuführen. Auch sei dieser „immer ein äußerst wertvoller Berater“ gewesen.

Lesen Sie auch: Bürgerschießen Bückeburg - Martin Hypko ist bester Schütze der Bundeswehr 2019

„Sie sind der Typ Kompaniechef, zu dem ihre Ausbilder und das Stammpersonal Vertrauen haben, zu dem sie aufblicken und bei dem sie fürsorgliches Verständnis und Unterstützung erfahren haben“, so Mahn. Zudem informierte er, dass Hypko nun zur Deutsch-Französischen Brigade wechselt, bei der er als stellvertretender Kommandeur des in Illkirch (Frankreich) stationierten Jägerbataillons 291 fungieren wird. Von Michael Werk