Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Heimisches Trio auf Erfolgskurs
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Heimisches Trio auf Erfolgskurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 24.08.2018
Quelle: jp
Anzeige
Bückeburg

Dieser Song, den Sprengel zusammen mit Carsten Korte aus Osnabrück und Sven Arnolds aus Dortmund produzierte, ist in die Dance50 Charts (Sunshine Live Radio Charts) eingestiegen.

Zugleich hält sich mit „Farben 2k18“ ein weiterer Song seit Wochen kontinuierlich in den Top 50, rangiert diese Woche auf Platz 30. Es sind nicht die ersten Chart-Erfolg des Produzenten-Teams, das vor fünf Jahren als Duo begann.

Musik, vor allem elektronische und höchst tanzbare, stellte schon immer in der einen oder anderen Form den Broterwerb für die drei Soundtüftler dar. Der gebürtige Hamburger Frank Sprengel ist seit genau 30 Jahren als DJ und Produzent in der Branche unterwegs. An der Costa Blanca in Spanien betrieb der heute 49-Jährige eine Diskothek und zwei Schallplattengeschäfte, bis es ihn 2007 nach Brasilien verschlug, wo er auf den größten Raves und Festivals sowie in diversen angesagten Clubs in Sao Paulo auflegte. 2010 zog es den mittlerweile verheirateten Vater zweier Kinder zurück nach Deutschland, wo er im beschaulichen Bückeburg an der Jetenburger Straße wohnt.

Kontakt über Facebook

Der Kontakt zu Carsten Korte kam 2013 über das Netzwerk Facebook zustande. Der 48-Jährige, der regelmäßig als DJ Sun & Dark an den Plattentellern steht, hatte bis zu diesem Zeitpunkt bereits mehr als 50 Soundtracks für Computer- und Konsolenspiele produziert und dafür 2003 sogar den Venus Award verliehen bekommen. Korte schickte dem Bückeburger, der mehrere unabhängige Labels sein Eigen nennt, einen seiner Songs. Beim persönlichen Kontakt stellten die beiden schon nach wenigen Minuten fest, musikalisch auf einer Wellenlänge zu schwimmen. „Da kam sofort ein kreativer Flow in Gang“, erinnert sich Sprengel.

Die Entscheidung, ein gemeinsames Musikprojekt an den Start zu bringen, war daher schnell gefällt. Ihr erstes Duo, das Pain Disorder Project, kam nur schwer aus den Startlöchern und erntete wenig kommerziellen Erfolg. „Das war den großen Plattenfirmen offenbar alles zu dreamig und zu chillig, deshalb wollten sie es nicht anfassen“, so Sprengel. Das änderte sich erst, als das Duo 2015 als Dream Sound Masters neu startete und sich musikalisch noch stärker an seinen Vorbildern aus den achtziger Jahren orientierte.

Deep House nennt sich die Gattung Musik, in der sich Sprengel, Korte und – als Dritter und Jüngster im Bunde – Techno-DJ Sven Arnolds (39) seitdem tummeln. Deep House, das bezeichnet eine sehr melodieorientierte und auf den Massengeschmack getrimmte Spielart der von einem Drum-Computer getriebenen und von einem Viervierteltakt im Tempo 110 bis 130 Beats per Minute geprägten House-Musik. Dass ihre am Computer und am Synthesizer im heimischen Arbeitszimmer entstandenen Sounds durchweg kommerziell ausgerichtet sind und nicht etwa hohe Kunst sein wollen, gibt das Produzenten-Trio auch zu.

Direkt unter Vertrag genommen

Die Folge: „Auf einmal sprangen die Labels an“, so Sprengel. Darunter auch das etablierte Label Tokabeatz des umtriebigen Chemnitzer DJs und Produzenten Torsten Katzschner. Der zeigte sich von den Klängen aus Bückeburg so angetan, dass er die drei vom Fleck weg unter Exklusivvertrag nahm. Das erste Ergebnis der Zusammenarbeit war die Single „My Love“ mit dem irischen Sänger Dean Robert. „Und dann ging richtig die Post ab“, betont Sprengel. Diese umgangssprachliche „Post“ war zum einen der Sender RTL2, der „My Love“ als Soundtrack einer Folge seiner Daily Soap „Berlin Tag und Nacht“ spielte, und anschließend die Veröffentlichung des Songs auf der Kompilation „About: Berlin Vol. 19“. Es folgten als weitere Singles im April „Like a Summer Breeze“ sowie im Juli „Lost Without You“, von denen sich Stereoact-Mitglied Rico Einenkel derart angetan zeigte, dass er aus beiden einen Remix kreierte – für Sprengel, Korte und Arnolds der ultimative Ritterschlag der elektronischen Tanzmusikszene.

Ihr bislang größter Streich gelang ihnen indes mit „Farben 2k18“, ihrer Version des Songs „Farben“, der 2017 – produziert von Edo Zanki – zum ersten großen Single-Hit des Sängers Mirko Santocono avancierte. Ihn veröffentlichte das Trio allerdings nicht als Dream Sound Masters, sondern unter dem Namen Hypnotize Brothers. Weshalb? Während Dream Sound Masters englischsprachige Tanzmusik für den internationalen Markt produzieren, liefern die aus den gleichen drei Mitgliedern bestehenden Hypnotize Brothers Deep House und Electro House in deutscher Sprache. Ordnung muss sein.

An ein beschauliches Leben ist in der Bückeburger Mietwohnung spätestens seit dem Erfolg von „Lost Without You“ nicht mehr zu denken. Nahezu im Minutentakt klingelt entweder das Handy – oder es treffen Text-Nachrichten ein. „Wollen wir am 23. und 24. August einen Videodreh in der Schweiz machen?“, lautet eine per WhatsApp gestellte Frage. „Zu kurzfristig“, entscheidet Sprengel, der auch als Manager des Trios fungiert.

Darüber sind Korte und Arnolds ungemein erleichtert, haben sie doch den ganzen Rummel um ihre Musik noch gar nicht so richtig realisiert: „Man hört auf einmal sein eigenes Lied im Radio oder im Fernsehen und fragt sich: Passiert das jetzt gerade wirklich?“ jp