Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Lust auf E-Mobilität?
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Lust auf E-Mobilität?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 02.03.2018
E-Mobilität in Eilsen
Anzeige
EILSEN

Und zwar auf dem Parkplatz des in Bad Eilsen gelegenen Rathauses der Samtgemeinde Eilsen.

Um darauf schon mal im Vorfeld hinzuweisen und um für die Elektromobilität insgesamt Werbung zu machen, stellt das Tochterunternehmen des Konzerns, die Westfalen Weser Netz GmbH, der Kommune für vier Wochen kostenlos ein strombetriebenes Auto zur Verfügung.

„Noch bis zum 23. März können die Mitarbeiter der Samtgemeindeverwaltung dieses Fahrzeug, einen 136 PS starken VW e-Golf, für ihre beruflichen und privaten Fahrten nutzen“, erklärt Frank Wohlgemuth, seines Zeichens Kommunalreferent bei Westfalen Weser Netz. Eingeladen, dieses Auto einmal unentgeltlich auszuprobieren, seien aber auch aller interessierten Bürger der Samtgemeinde – vorausgesetzt, sie besitzen einen gültigen Führerschein.

Wer diese Gelegenheit wahrnehmen möchte, muss sich mit der Samtgemeinde Eilsen in Verbindung setzen. Dort sind auch weitere Informationen rund um die Nutzung dieses e-Golfs erhältlich.

Bevor die Interessenten losfahren können, erhalten diese allerdings erst noch eine technische Einweisung in das Fahrzeug, bei der es darum geht, wie dieser Wagen an speziellen Ladesäulen oder an einer normalen Schuko-Steckdose mit Strom betankt wird. Am Rathaus selbst wird das Elektromobil übrigens an einer konventionellen 230-Volt-Steckdose aufgeladen.

Von Wohlgemuth war zu diesem Thema zu erfahren, dass eine „Vollbetankung“ der Fahrzeugbatterie an einer Stromladesäule etwa der Westfalen Weser Energie Gruppe bei diesem e-Golf-Modell ungefähr dreieinhalb Stunden dauert. An einer herkömmlichen Steckdose seien für den Ladevorgang dagegen rund acht Stunden einzuplanen. Mit voller Batterie reiche die darin gespeicherte Energie für eine Fahrstrecke von etwa 200 Kilometer („Richtwert“). Abhängig vom individuellen Fahrstil könne die Reichweite jedoch auch kürzer sein.

„Wir als Kommune unterstützen den Ausbau der E-Mobilität“, betonte Samtgemeindebürgermeister Bernd Schönemann mit Blick auf die geplante Installation einer Ladesäule auf dem Rathausparkplatz. wk