Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt MPS Bückeburg: Kein Lärm mehr um den Lärm
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt MPS Bückeburg: Kein Lärm mehr um den Lärm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 15.07.2019
Die Musiker - und nicht zuletzt Veranstalter Gisbert Hiller - haben es jetzt amtlich: Die Lautstärke der Musik auf dem Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) in Bückeburg ist im Rahmen der gesetzlichen Grenzwerte. Quelle: jp
Bückeburg

Auch in den vergangenen beiden Jahren hatte es - allen Bemühungen zur Befriedung des strittigen Themas zum Trotz - vereinzelt immer noch einige Anwohner-Beschwerden bei den Behörden gegeben.

Wie auch schon an mehreren anderen Standorten des größten reisenden Mittelalter-Festivals ließ sich der MPS-Chef nun von einem amtlich bestellten und vereidigten Sachverständigen bestätigen, dass in Sachen Musiklautstärke wirklich alles im grünen Bereich ist. Dessen Ingenieurbüro führte während der beiden Veranstaltungstage an mehreren Messpunkten, die zuvor vom Landkreis Schaumburg festgelegt worden waren, regelmäßige Schallmessungen durch.

Sachverständige: Lautstärke immer im grünen Bereich - auch an Brennpunkten

Zwei dieser Messstellen befanden sich dabei an besonderen Brennpunkten des Veranstaltungsgeländes, nämlich hinter der Folk-Bühne am östlichen Eingangsbereich sowie hinter der großen Festivalbühne auf der Mausoleumswiese und damit in direkter Nachbarschaft von Wohnbebauung.

Gerade in diesen Bereichen hatte es in der Vergangenheit immer wieder Beschwerden über angeblich zu laute Musikdarbietungen des MPS gegeben. Einer der Anlieger der Mindener Straße hatte 2017 sogar mit der Gründung einer Bürgerinitiative und einem gerichtlichen Verbot der gesamten Großveranstaltung gedroht.

Wir hatten die Faxen einfach dicke und wollten das Thema ein für alle Mal amtlich und gerichtsfest geklärt haben.

Gisbert Hiller , Veranstalter des Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS)

Solche Diskussionen dürften nach dem Einsatz des Sachverständigen allerdings endgültig vom Tisch sein. Dessen Messungen ergaben nämlich: Zu keinem Zeitpunkt wurden die am Tage zulässigen 70 Dezibel (dB) sowie die nach 23 Uhr erlaubten 55 dB durch die Bühnendarbietungen überschritten.

„Wir hatten die Faxen einfach dicke und wollten das Thema ein für alle Mal amtlich und gerichtsfest geklärt haben“, so Hiller. „Jetzt ist endgültig sicher: Wir bewegen uns mit unserer Veranstaltung ausschließlich im Bereich der gesetzlich zulässigen Grenzwerte.“

Wermutstropfen: Feuerkünstler bei Helligkeit

Einen dicken Wermutstropfen musste das Spectaculums in diesem Jahr allerdings hinnehmen: Während auf der großen Veranstaltungsfläche südlich des Mausoleumswäldchens mit der MPS-Bühne Musikdarbietungen bis Mitternacht erlaubt waren, hatte damit auf der Mausoleumswiese bereits eine Stunde früher Schluss zu sein.

Aus diesem Grund mussten auch die Feuerkünstler der Gruppe Danse Infernale aus Espelkamp und des Stelzentheaters Feuervogel ihre gemeinsame Show vor dem Mausoleum noch bei Helligkeit beginnen und nicht wie früher gewohnt um 23 Uhr und damit bei Dunkelheit. jp