Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Oktoberfest im Bückeburger Schlosspark
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Oktoberfest im Bückeburger Schlosspark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 06.10.2019
Bajuwarische Hochstimmung im Festzelt. Quelle: jp
Bückeburg

In seinem insgesamt 23. Jahr – dem dritten seit dem Umzug vom Gewerbegebiet Kreuzbreite zurück an seinen althergebrachten Stammplatz im Schlosspark – machte das wieder von der heimischen Warmbrunn Veranstaltungen GbR organisierte Zelt-Event das fürstliche Parkareal zur Ausnahmezone bajuwarischen Frohsinns und weißblauer Feier-Glückseligkeit.

Mit einer gewichtigen Änderung gegenüber den Vorjahren: Erstmals wurde nicht mehr an drei Tagen, sondern nur noch einen Abend sowie dem darauf folgenden Sonntagvormittag mit Frühschoppen gefeiert.

Ganz überraschend kam diese Verkürzung nicht: War der Samstag stets lange im Voraus ausverkauft, so hatte sich der Oktoberfest-Auftakt am Freitagabend stets als deutlich weniger stark frequentiert erwiesen. Umso mehr stürzten sich die feierfreudigen „Madln und Buam“ in diesem Jahr während des Vorverkaufs auf die begehrten Karten für den Samstag – den einzigen Abend.

Musikalisch hält es die Wies’n-Gaudi schon seit Jahren eher fränkisch denn wirklich bayrisch: Nach dem Abschied der langjährigen Stamm-Musiker Reuscher Musikanten aus Nenzenheim und dem zweijährigen Intermezzo mit den nicht bei allen Gästen wirklich geliebten Rhönrebellen aus dem hessischen Vogelsbergkreis gaben in diesem Jahr die AlmRocker ihren Einstand. Und der gelang der Formation aus dem Main-Tauber-Kreis nach Meinung vieler Besucher durchweg fulminant: Schon nach wenigen Minuten stand der Laune-Pegel auf Anschlag, und es hielt es kaum noch einen der stilecht in Dirndl und Lederhosen ausstaffierten Bückeburger Wies’n-Gäste auf den Bänken.

„Die bringen hier richtig Stimmung rein!“, war nicht nur das Urteil von Nicole Rudnik aus Bückeburg. Wobei sich das jugendliche Sextett auf der Bühne ganz offenkundig einen diebischen Spaß daraus machte, größtenteils eben nicht die Oktoberfest-typische Schunkelmusik zu liefern, sondern das Programm ihrer insgesamt drei Sets musikalisch gehörig gegen den Strich zu bürsten: Da gab’s jede Menge Rock und Pop, Top-40-Klassiker und zeitlose Hits, die vor allem dazu angetan waren, die Tanzmuskulatur in Bewegungsdrang zu versetzen.

Beim 90-Jahre-Medley wurde von dem Bückeburger Partyvolk das Tanzen und Mitsingen von Klassikern dieser Ära wie „Narcotic“ von Liquido oder „Everybody“ von den Backstreet Boys abverlangt - also Songs, bei deren Veröffentlichung die meisten von ihnen noch gar nicht auf der Welt waren.
Auf den Tischen und Bänken wurde hingegen getanzt wie beim Münchener Original, und das mit einer Ausdauer und einem Durchhaltevermögen, die sich kaum vor der Theresienwiese zu verstecken brauchten.

Der sonntägliche Frühschoppen beim Bückeburger Oktoberfest mit freiem Eintritt stand dann ganz traditionell wieder im Zeichen des „Jagerbloosn“ mit mährisch-böhmischer Blasmusik. Johannes Pietsch