Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Radtour mit Geschichte(n)
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Radtour mit Geschichte(n)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 19.07.2018
Für die jüngste Tour hat Horst Kiekhäfer (links) Geschichtliches, Überraschendes und Kurioses zusammengestellt.
Für die jüngste Tour hat Horst Kiekhäfer (links) Geschichtliches, Überraschendes und Kurioses zusammengestellt. Quelle: tla
Anzeige
Bückeburg

Von 1993 bis etwa 2000 hat er zudem die Hauptarbeit beim ADFC (Allgemeiner Deutschen-Fahrrad-Club) Schaumburg geleistet und ist nun Ehrenmitglied. Pro Jahr organisiert Kiekhäfer fünf bis sechs jeweils ganz spezielle Radtouren. Jetzt war es wieder so weit. Mit sechs Teilnehmern begab er sich auf die Suche nach den Spuren der „Schaumburger Wurzeln in Minden“.

Los ging es vom Treffpunkt am Bahnhof in Bückeburg. „Ich fahre durch den Meißener Bruch bis hin zu Kanzlers Weide“, erläuterte Kiekhäfer. Eine weitere Station ist unter anderem die Schiffmühle. Kiekhäfer kennt nicht nur geschichtliche Hintergründe, sondern auch viele Schleichwege. Zurück führte der Weg über Dankersen.

Wo Mirabilis vor 850 Jahren wohnte

„Dort steckt der Name Dankwart drin“, verriet der Hobbyradfahrer. Abgesehen von verschiedenen Landkarten und Broschüren hatte Kiekhäfer zudem ein Buch über die Ortsnamen des Kreises Minden-Lübbecke im Gepäck.

„Ich versuche, alle Informationen quer zu vergleichen – und dann neue Kenntnisse zu gewinnen“, so Kiekhäfer. Für die jüngste Tour stellte er außerdem Überraschendes und Kurioses zusammen. Der Adelige Mirabilis hatte vor über 850 Jahren auf dem Bruchhof Stadthagen seinen Sitz.

Tag des offenen Denkmals

Kiekhäfer vermutet, dass Mirabilis ein enges Verhältnis zu St. Mauritius in Minden pflegte. Dieses Moritzkloster lag auf einer Hochwasserinsel in der Weseraue. „Heute ist dort eine Kleingartenanlage an der Hausberger Straße.“ Mirabilis war ein Beiname – der Wunderbare. Wie er wirklich hieß, weiß man nicht.

Doch Kiekhäfer ist nach eigenem Bekunden nahe dran, dies zu entschlüsseln. Vielleicht hat Kiekhäfer am Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, bereits neue Kenntnisse darüber. Dann ist er mit einem Informationsstand am Bruchhof Stadthagen vertreten. tla