Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Schon Spuren nach Bückeburg
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Schon Spuren nach Bückeburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 23.03.2018
Björn Sassenberg Quelle: rc
Anzeige
Bückeburg

Wie Bürgermeister Reiner Brombach auf Anfrage erklärte, habe mit dem bisherigen Arbeitgeber Sassenbergs, der Stadt Porta Westfalica, „aufgrund guter Nachbarschaft“ eine frühere Kündigungsfrist vereinbart werden können. Bei Ausschöpfung der Kündigungsfrist wäre der Wechsel erst im Oktober möglich gewesen. Bis dahin wäre die Stelle im Bückeburger Bauamt nicht besetzt gewesen, was seitens der Spitzen von Politik und Verwaltung angesichts der anstehenden Aufgaben wie Bauboom in Bückeburg oder aber Erarbeitung eines neuen Einzelhandelskonzepts nicht gewünscht war.

Keine Scheu vor Diskussionen

Sassenberg ist 43 Jahre alt und war 17 Jahre bei der Stadt Porta Westfalica angestellt. In Bückeburg wird er Beamter. Der Diplom-Ingenieur hat sich in Porta den Ruf eines kompetenten Stadtplaners erworben, der auch die Diskussion mit Bürgern nicht scheut, wenn zum Beispiel über Windenergieflächen oder Bebauungspläne gestritten wurde. Vorangetrieben hat Sassenberg unter anderem Projekte wie das „Nachhaltige kommunale Flächenmanagement“ sowie die darauf aufbauenden Stadtwerkstätten.

Anzeige

Berühmter Urahn

Sassenberg hat übrigens bereits Spuren nach Bückeburg. Wie der Ahnen- und Familienforscher bei der Erforschung des Familiennamens herausgefunden hat, war der erste Bürgermeister Bückeburgs von 1602 an ein Sassenberg mit Vornamen Sarries, der zuvor diverse andere Ämter bekleidet hatte, darunter das des Amtsschreibers. Anno 1615 erhielten er und sein Mit-Bürgermeister Albrecht Sobbe den Schlüssel für die neu erbaute Stadtkirche. Seiner Bekanntheit wegen steht der Name Sassenberg auch auf einer Glocke vor der Jetenburger Kapelle. rc