Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Sieben Kilometer lange Ölspur – drei Folgeunfälle
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Sieben Kilometer lange Ölspur – drei Folgeunfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 05.06.2019
Auf der ölverschmierten und glatten Fahrbahn rutscht ein Lastwagen in den Graben und kippt um. Quelle: rc
Bückeburg

Zwei Menschen wurden verletzt. Die Ölspur war am Mittwochmittag gegen 13.15 Uhr gemeldet worden. Streifenwagen machten sich auf den Weg und hatten auf der regennassen Fahrbahn erhebliche Schwierigkeiten, zum Hauptunfallort kurz vor Schloss Baum zu gelangen. „Es war spiegelglatt, fast wie im Winter“, schilderte ein Polizeibeamter.

In der Kurve kurz vor Schloss Baum war auf der Fahrbahn ein Bundeswehr-Lastwagen über den Seitenstreifen in den Graben gerutscht und auf der Seite zum Liegen gekommen. Der Fahrer wurde mit leichten Verletzungen ins Klinikum Schaumburg gebracht.

Fast an gleicher Stelle kam ein Radfahrer zu Fall und erlitt Schürfwunden und Prellungen. Auch er wurde in die Klinik transportiert.
Der dritte Unfall ereignete sich hinter dem gestoppten Lastwagen. Dort fuhr ein Autofahrer mit seinem Fahrzeug wegen des deutlich längeren Bremsweges auf einen vor ihn haltenden Wagen auf.

Ein hochgeschleudertes Metallteil eines Traktors reißt ein Leck in den Tank des Lastwagens, das notdürftig gesichert wird. Foto: rc

Polizei, Straßenmeisterei Hameln und der Bauhof der Stadt Bückeburg waren im Einsatz, stellten Warnschilder auf und ergriffen Sicherungsmaßnahmen. Eine Spezialfirma wurde mit ihren Fahrzeugen herangerufen, die gegen 15.30 Uhr mit Reinigungsarbeiten begann. Sie zogen sich bis in den späten Nachmittag hinein. Der Verkehr wurde vorsichtig an den Unfallstellen beziehungsweise an den Reinigungsfahrzeugen vorbeigeführt.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war der Lastwagen in Quetzen über ein abgefallenes Fahrzeugteil eines Traktors gefahren. Durch das hochgeschleuderte Metallteil schlug der Tank leck. Mit einem Lappen und einem Zurrgurt konnte der Lkw-Fahrer in Meinsen das Leck notdürftig reparieren und seine Fahrt fortsetzen. rc