Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Verschmelzung verschoben
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Verschmelzung verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 29.03.2019
Hans-Dieter Liebelt würdigt das Engagement von Edeltraut Müller; im Hintergrund ihr Nachfolger Axel Rinne.
Hans-Dieter Liebelt würdigt das Engagement von Edeltraut Müller; im Hintergrund ihr Nachfolger Axel Rinne. Quelle: bus
Anzeige
Bückeburg

 Die Verschmelzung der Hospiz-Fördervereine „Lichtblick“ (Stadthagen) und „Via“ (Bückeburg) lässt ein wenig auf sich warten. Anders als von etlichen Teilnehmern interpretiert, wurde das Zusammengehen der beiden Gemeinschaften während der in der Begegnungsstätte Herderstraße tagenden Hauptversammlung von „Via“ noch nicht vollzogen.

Für die Verschiebung wurden formaljuristische Gründe ins Feld geführt. Die Verschmelzung könne zwar von den Mitgliedern beschlossen, müsse aber von den Vereinsvorständen beantragt werden, erläuterte Dietmar Janzen, der die Versammlung als Rechtsanwalt und Notar begleitete. „An der grundsätzlichen Absicht des Zusammengehens hat sich nichts geändert“, meinte die Vorsitzende des Bückeburger Vereins, Edeltraut Müller.

Die Versammlung erfuhr aus dem Bericht von Kassenführer Gerald Siegmann, dass „Via“ derzeit über ein Vermögen in Höhe von rund 135.000 Euro verfügt. Bei „Lichtblick“ soll das Guthaben rund 25.000 Euro betragen.

Bei den turnusmäßigen Wahlen war zunächst nicht klar, ob Müller ihren aus persönlichen Gründen angekündigten Rückzug vollziehen würde. Nach einigem Hin und Her – die Vorsitzende hatte sich zwischenzeitlich zum Weitermachen durchgerungen, aber die Mitglieder gewarnt: „Wehe, wenn Sie mich dann hängen lassen“ – gingen die Wahlen nach Tagesordnung über die Bühne.

Neuer Vorsitzender wurde Axel Rinne, Hans-Dieter Liebelt (stellvertretender Vorsitzender) und Schatzmeister Siegmann verblieben in ihren Ämtern. Auf dem Schriftführerposten trat Kerstin Meier die Nachfolge von Reiner Wehrmann an. Als Beisitzer fungieren Anja Bracht, Ulrike Eggers, Gisela Vogt, Klaus Kruse und Andreas Masow. Liebelt dankte Müller unter dem kräftigen Beifall der Versammlungsteilnehmer für deren in den zurückliegenden Jahren an den Tag gelegtes Engagement. „Sie hat enorm viel geleistet“, betonte der Laudator.

Rinne, der auch für die Führung des Fusionsvereins vorgesehen ist, stellte sich als Internist und ehemaliger Leitender Arzt der Inneren Abteilung des Krankenhauses Bethel vor. Der Mediziner ist zudem Mitglied im Vorstand der Stiftung Krankenhaus Bethel zu Bückeburg, die in Schaumburg ein stationäres Hospiz errichten will. Stiftungsvertreter seien zurzeit gemeinsam mit Mitarbeitern der Arbeiterwohlfahrt auf der Suche nach einem geeigneten Standort, legte der neue Vorsitzende dar. Es seien unterschiedliche in Frage kommende Grundstücke im Angebot, von denen keines westlich von Stadthagen und keines südlich der Weserberge liege. Nach Informationen dieser Zeitung liegt die Fläche im Bereich der Kernstadt Bückeburg.