Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Wlan in Bückeburger Schulen: Der große Sprung nach vorne
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Wlan in Bückeburger Schulen: Der große Sprung nach vorne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 14.04.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Bückeburg

Das Gelächter verklang, als Schütte sagte, dass in den kommenden Wochen die Schulen mit eigenen Laptops für die Lehrkräfte ausgestattet werden. Auch die Lehrerzimmer werden mit WLAN ausgestattet, damit die Lehrkräfte die Computer überhaupt entsprechend nutzen können. Dass die Schulen eigene Laptops brauchen, ist auf die neue Datenschutzverordnung zurückzuführen. Seitdem dürfen Lehrer private Laptops nicht mehr dienstlich, etwa für Unterrichtszwecke, nutzen, da die Sicherheit von Daten etwa von Schülern nicht mehr gewährleistet ist.

Komplettausstattung gefordert

Noch in einem weiteren Bereich hat die Stadt mit dem rasanten technischen Fortschritt zu kämpfen. Eigentlich sollten nach und nach Whiteboards für die Schulen angeschafft und so nach und nach die klassischen Kreidetafeln ersetzt werden. Nur: Whiteboards gibt es inzwischen nicht mehr, sondern nur noch sogenannte Panels – interaktive Flachbildschirme. Die Schulleiter forderten die Stadt daher auf, schnellstmöglich für eine Komplettausstattung der Schulen mit Panels zu sorgen und die angeschafften Whiteboards an einer Schule zu konzentrieren.

Hintergrund ist auch, dass die Geräte unterschiedlich bedient werden und Fortbildungen der Lehrkräfte größtenteils bereits auf den neuen Geräten stattfinden, auch wenn noch Whiteboards benutzt werden. Rektorin Antje Kornenberg von der Grundschule Am Harrl: „Wir müssen da zügig ran.“ Der Fachgebietsleiter konnte angesichts dieser Forderungen nur auf den Digitalpakt von Bund und Ländern verweisen, den „wir vor der Brust haben“. Es müsse abgewartet werden, wie viel Mittel direkt in die Kommunen fließen, um dann schnellstmöglich die Neuerungen umzusetzen: „Das wäre auch für uns ein Sprung nach vorne.“ Schütte erinnerte angesichts der angespannten finanziellen Lage der Stadt daran, dass die Anschaffung eines Panels rund 7000 Euro pro Stück kostet.

von Raimund Cremers