Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Eilsen Bad Eilsen will EU-Fördergeld für Schwefelbrunnen beantragen
Schaumburg Eilsen Bad Eilsen Bad Eilsen will EU-Fördergeld für Schwefelbrunnen beantragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 30.06.2019
Der Adolf-Brunnen im Bad Eilser Kurpark soll mithilfe von EU-Fördergeld saniert werden. Quelle: wk
Bad Eilsen

Wie es mit den beiden sanierungsbedürftigen Schwefelbrunnen im Bad Eilser Kurpark, dem Nord-Brunnen und dem Adolf-Brunnen, weitergeht, ist noch nicht abschließend geklärt. Diese befinden sich zwar seit 2005 im Eigentum der Gemeinde Bad Eilsen, für die Unterhaltung indes ist weiterhin die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Braunschweig-Hannover zuständig, deren Rehazentrum Bad Eilsen das Schwefelwasser für therapeutische Zwecke nutzt.

Doch will die DRV die für die Sanierung anfallenden Kosten (rund 60.000 Euro pro Brunnen) nicht komplett aus eigener Tasche zahlen, da das Rehazentrum nach deren Darstellung keinen großen Bedarf mehr an dem Schwefelwasser hat.

Im Gespräch sei, dass die Gemeinde Bad Eilsen für die Sanierung zumindest eines Brunnens Fördergeld aus dem EU-Leader-Programm beantragt, informiert Gemeindedirektorin Svenja Edler. Voraussichtlich im August dieses Jahres werde die Verwaltung einen entsprechenden Antrag stellen.

Das Schwefelwasser wird derzeit vor allem aus dem Nord-Brunnen entnommen.

Ihr zufolge geht es dabei allerdings um den Adolf-Brunnen, obwohl seitens des Rehazentrums hauptsächlich der Nord-Brunnen genutzt werde. Doch sei der Adolf-Brunnen gemäß einem der DRV vorliegenden Gutachten im Vergleich zum Nord-Brunnen leichter zu sanieren.

Aus dem EU-Leader-Programm könnten laut Edler bis zu fünfzig Prozent der Sanierungskosten gefördert werden. Zudem würde die Gemeinde Bad Eilsen einen Teil der Kosten tragen. Finanziell engagieren würde sich die Kommune, da der Gemeinde Bad Eilsen der Erhalt der Schwefelbrunnen wichtig sei – zum einen wegen deren Kurortstatus, zum anderen wegen der Historie des Kurortes.

Allerdings müsse die DRV auf jeden Fall auch etwas bezahlen, betont die Gemeindedirektorin. Denn das Rehazentrum Bad Eilsen nutze die Brunnen ja.