Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Eilsen Finanzminister Hilbers besucht Steuerakademie in Bad Eilsen
Schaumburg Eilsen Bad Eilsen Finanzminister Hilbers besucht Steuerakademie in Bad Eilsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 10.06.2020
In Bad Eilsen besichtigt der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (Zweiter von links) die zur Einhaltung der Corona-Auflagen umorganisierte Mensa der Steuerakademie. Mit auf dem Bild: Bernadette Zeitler, Leiterin der Akademie. Quelle: wk
Anzeige
Bad Eilsen

Hintergrund ist, dass die sich dort gerade auf ihre Abschlussprüfung vorbereitenden Finanzanwärter nach den landesweiten mehrwöchigen Schulschließungen vor Kurzem wieder in den Präsenzunterricht zurückgekehrt sind. Demnächst, ab dem 15. Juni, können nach Information des Finanzministeriums zudem auch wieder Fortbildungen als sogenannte Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden.

Wie Hilbers im Gespräch mit dieser Zeitung erklärte, ist die Ausbildung des beruflichen Nachwuchses für die niedersächsischen Finanzämter insbesondere deshalb wichtig, da in den kommenden Jahren viele altgediente Fachkräfte in den Ruhestand wechseln werden.

Anzeige

Konkret wird ihm zufolge bis 2026 voraussichtlich ein Drittel der insgesamt rund 12.000 derzeit in der Steuerverwaltung beschäftigten Mitarbeiter altersbedingt ausscheiden. Zum Vergleich: Aktuell sind in Niedersachsen 1049 junge Leute in der Ausbildung für den mittleren Dienst (Finanzanwärter) beziehungsweise gehobenen Dienst (Steueranwärter).

Mit dem Coronavirus werde man noch einige Zeit leben müssen, solange kein Impfstoff zur Verfügung stehe, führte Hilbers weiter aus. Seinen Besuch an der Steuerakademie begründete er eigenen Worten nach damit, dass er als Minister der Landesregierung wissen muss, wie die „Basis“ mit den von oben verfügten Corona-Entscheidungen zurechtkommt. Zumal das schrittweise Wiederanlaufen einer solchen Einrichtung weitaus schwieriger sei als das vorausgegangene sofortige Herunterfahren.

Auf Anfrage dieser Zeitung brachte Hilbers seine Einschätzung zum Ausdruck, dass es seitens der Mitarbeiter der Steuerakademie sowie der dortigen Lehrgangsteilnehmer eine sehr hohe Akzeptanz hinsichtlich der Hygienevorschriften gibt. Zu diesem Punkt war einer Presseinformation des Finanzministeriums zu entnehmen, dass die Lerngruppen an der Steuerakademie halbiert und deshalb nacheinander unterrichtet werden, um die momentan geltenden Abstandsregeln während des Unterrichts einhalten zu können.

Mehr zum Thema

Im angeschlossenen Wohnheim sind die darin übernachtenden Anwärter ausschließlich in Einzelzimmern untergebracht. Der Mensa-Bereich der Akademie ist dagegen vorübergehend um ein davor ausgestelltes Zelt erweitert worden, um die Mindestabstände auch während des Essens gewährleisten zu können. Im Übrigen besteht auf dem gesamten Gelände die Pflicht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Diesbezüglich ist laut Bernadette Zeitler, der Leiterin der Steuerakademie, mittlerweile aber eine kleine Lockerung erfolgt. So ist das Tragen solch einer Maske ihrer Schilderung nach zumindest bei den dreistündigen Abschlussklausuren der Lehrgangsteilnehmer jetzt kein Muss mehr.

Breite Akzeptanz unter den Anwärtern

Dass die Corona-Vorsichtsmaßnahmen eine breite Akzeptanz unter den Anwärtern verzeichnen, erklärte die Regierungsdirektorin wie folgt: „Die Leute wollen die Prüfung machen.“ Und in diesem Bewusstsein trügen die Lehrgangsteilnehmer die Mund-Nase-Bedeckungen.

Noch einmal zurück zu der bereits erwähnten Presseinformation: Der zufolge hat das Land Niedersachsen in den vergangenen zehn Jahren in die Steuerakademie Niedersachsen investiert, um die Aus- und Fortbildung zu bündeln und zu modernisieren. Die Akademie verfügt neben deren Hauptsitz in Bad Eilsen, an dem die Finanzanwärter unterrichtet werden, außerdem noch über einen Zweitstandort in Rinteln, wo die Ausbildung für den gehobenen Dienst läuft.

„In der Steuerakademie Niedersachsen und während der berufspraktischen Zeiten in den Ausbildungsämtern erhalten die Nachwuchskräfte eine fundierte und qualitativ hochwertige Ausbildung, die sie optimal auf die Anforderungen im Berufsalltag vorbereitet“, so das Ministerium.

Von Michael Werk