Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Eilsen Jahrgangsbeste kommt aus Obernkirchen
Schaumburg Eilsen Bad Eilsen Jahrgangsbeste kommt aus Obernkirchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 12.07.2019
Finanzminister Reinhold Hilbers gratuliert der Jahrgangsbesten Alina Perrey aus Obernkirchen. Die stellvertretende Akademieleiterin Bernadette Zeitler applaudiert. Quelle: Karsten Klaus
Bad Eilsen

„Sie geben dem Staat ein Gesicht. Gute Mitarbeiter sind unser höchstes Kapital“, hat Reinhold Hilbers 219 frisch gebackenen Finanzbeamten des Mittleren Dienstes mit auf den Weg gegeben. Der niedersächsische Finanzminister überreichte den Absolventen der Steuerakademie vergangene Woche im Palais im Park nach bestandener Prüfung ihre Abschlusszeugnisse. Ganz besonders freute sich Alina Perrey aus Obernkirchen: Sie schloss die anspruchsvolle Ausbildung in Bad Eilsen als Jahrgangsbeste ab.

Die Ausbildung an der Akademie und an den Heimatfinanzämtern gilt als abwechslungsreich, aber auch durchaus schwierig. Viele unterschiedliche Rechts- und Themenbereiche warten auf die Anwärter. „Für manche von Ihnen war es ein Lernmarathon, für andere ein Sprint“, blickte Bernadette Zeitler, stellvertretende Leiterin der Steuerakademie Niedersachsen, auf die vergangenen zwei Jahre zurück. Wie gut, dass das Wetter in der Hauptlernphase nicht so toll gewesen sei, fügte die Regierungsdirektorin schmunzelnd hinzu.

Mit den Ergebnissen der schriftlichen und mündlichen Prüfungen war sie durchaus zufrieden, auch wenn sie anfangs ein eher mulmiges Gefühl gehabt habe: „Es sind längst nicht so viele durchgefallen wie befürchtet.“ Für viele junge Finanzbeamte sei die Zeit in Bad Eilsen die härteste ihres Lebens gewesen, fügte Zeitler hinzu. Doch spätestens, wenn diese wieder einmal zu Fortbildungen in den Kurort kämen, würden sie feststellen: „Bad Eilsen ist gar nicht so übel.“

In diese Kerbe schlug auch Samtgemeindebürgermeister Bernd Schönemann, der herzlich zur bestandenen Prüfung gratulierte. Er würde sich auf ein gelegentliches Wiedersehen freuen – und sei es zur Kur. Noch nie habe er so viele strahlende Gesichter im Palais im Park gesehen: Alle 750 Stühle seien besetzt. Zeit also, für zusätzliche Sitzgelegenheiten zu sorgen. Genau das wird für weitere Entlassungsfeiern wohl auch nötig werden. Wie Minister Hilbers mitteilte, sollen mit dem Einstellungsjahrgang 2020 die Ausbildungskapazitäten in Bad Eilsen noch einmal erhöht werden. Freizeiträume würden zu zwei weiteren Lehrsälen umgebaut, statt 262 Nachwuchskräften pro Jahr könnten dann 298 ausgebildet werden.

Nachwuchs wird sehnlichst erwartet

Das sei auch dringend erforderlich, in den 66 Finanzämtern vor Ort werde der Nachwuchs sehnlichst erwartet. In der niedersächsischen Steuerverwaltung seien rund 12.000 Menschen beschäftigt, 35 Prozent von ihnen würden im Zeitraum von 2019 bis 2025 altersbedingt ausscheiden.

Bewerber gibt es noch genügend. Es hat sich herumgesprochen, dass die Finanzverwaltung attraktive Arbeitsplätze bietet, die unter anderem mit der guten Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Familienleben punkten. Hilbers fügte einen weiteren Pluspunkt an: Die Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb der Finanzverwaltung seien gerade erst deutlich verbessert worden. Einer der Gründe, so Hilbers: „Als Steuerverwaltung stehen wir auch angesichts der demografischen Entwicklung in einem scharfen Wettbewerb mit privaten und anderen öffentlichen Arbeitgebern um den Nachwuchs.“

Die drei Besten des Jahrgangs lud Hilbers zu einem Frühstück in den Landtag ein. Es sind Alina Perrey (Finanzamt Stadthagen), Silja von Fintel (Soltau) und Leon Rohenkohl (Vechta). Nach der Zeugnisübergabe wurde gefeiert. Der Finanzminister hatte noch einen Tipp fürs richtige Getränk: „Biersteuer ist Landessteuer – nehmen Sie das richtige Produkt!“ Und der Samtgemeindebürgermeister entließ die Absolventen mit einer Bitte ins Berufsleben: „Seien Sie nachsichtig mit uns Steuerzahlern.“

Von Karsten Klaus