Ladesäule in Bad Eilsen wird von E-Autofahrern kaum genutzt
Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Eilsen Ladesäule in Bad Eilsen wird von E-Autofahrern kaum genutzt
Schaumburg Eilsen Bad Eilsen Ladesäule in Bad Eilsen wird von E-Autofahrern kaum genutzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 12.02.2020
An der Strom-Ladesäule können zur gleichen Zeit zwei Autos „betankt“ werden. Quelle: Michael Werk
Bad Eilsen

Innerhalb eines Jahres ist die in Bad Eilsen auf dem Parkplatz unterhalb des Samtgemeinde-Rathauses installierte Strom-Ladesäule für Elektrofahrzeuge nur 32-mal genutzt worden.

Warum dies so ist, darüber hat sich ein Leser dieser Zeitung Gedanken gemacht: „Für mich ist das ein Problem der Bekanntmachung und des Preises“, sagt Volkmar Koch, Fahrer eines Elektroautos. Denn wenn man nicht wisse, dass es die Ladesäule gibt, tanke man dort auch nicht.

Zu Hause laden als Konkurrenz zur öffentlichen Zapfstelle

Er selbst lädt sein Elektroauto bei sich zu Hause auf, weshalb er auf die öffentliche Zapfstelle nicht angewiesen ist. Der Heeßer moniert außerdem, dass die Strom-Ladesäule während des immer mittwochs von 8 bis 13 Uhr auf dem Parkplatz gastierenden Wochenmarkts nicht zugänglich sei, da der dortige Bereich des Parkplatzes dann den Verkaufsständen vorbehalten sei.

Wegen der von dem Leser geübten Kritik haben wir Daniel Strathmann, Bereichsleiter Vertrieb der Stadtwerke Schaumburg-Lippe, um eine Stellungnahme gebeten. Die Stadtwerke liefern den Strom für die von dem Unternehmen Westfalen Weser Netz betriebene Ladesäule.

Unbekannte Ladesäule ist nicht zweckdienlich

Dass die in Bad Eilsen installierte Ladesäule – wie von dieser Zeitung festgestellt – nicht in dem im Internet einsehbaren „Ladesäulenregister“ der Bundesnetzagentur zu finden ist, darüber zeigt sich Daniel Strathmann überrascht: „Wenn die Ladesäule keiner kennt, ist dies der Sache nicht zweckdienlich“, bestätigt er.

Denn auf dieses offizielle Verzeichnis dürften sich seiner Einschätzung nach ja auch die über die Ladesäulen-Standorte informierenden Online-Dienste stützen. Seitens Westfalen Weser Netz sei ihm aber mitgeteilt worden, dass die Inbetriebnahme der Ladesäule seinerzeit bei der Bundesnetzagentur angemeldet worden sei, ergänzt Strathmann.

Wochenmarktplatz für Ladesäulen verändern

Warum der Standort Bad Eilsen in deren Ladesäulenregister dennoch nicht aufgeführt ist, vermag er sich nicht zu erklären. Westfalen Weser Netz werde deswegen aber bei der Bundesnetzagentur nachhaken. In diesem Zusammenhang verweist er unter anderem auf die Internetportale goingelectric.de, plugsurfing.com und get-charge.com, über die die Bad Eilser Ladesäule jetzt schon gefunden werden kann.

Den an der Ladesäule zu zahlenden Strompreis beziffert Strathmann auf 0,38 Euro pro Kilowattstunde Strom. Zum Vergleich: Ein privater Haushalt zahle im Schnitt rund 0,30 Euro pro Kilowattstunde Strom. Den Wochenmarkt auf dem Rathaus-Parkplatz so weit zu verlagern, dass die beiden Pkw-Stellplätze an der Strom-Ladesäule trotz der Marktstände genutzt werden können, ist laut Bad Eilsens Bürgermeisterin Christel Bergmann kein Problem.

Da die Ladesäule aber nur in geringem Maße frequentiert werde, bleibe ihr zufolge zunächst alles wie bisher. Sollte die Nutzung der Strom-Ladesäule aber deutlich zunehmen, würde man den Wochenmarkt ein kleines Stück verrücken. von Michael Werk

Zum Weiterlesen