Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Eilsen Sandbiene nistet im Kurpark
Schaumburg Eilsen Bad Eilsen Sandbiene nistet im Kurpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:40 04.05.2017
Noch ein paar Wochen lang ist die nahe dem Georg-Wilhelm-Haus im Kurpark gelegene Rasenfläche gesperrt, damit die dort nistenden Wildbienen nicht gestört werden. Quelle: wk
Anzeige
BAD EILSEN

Um die Insekten und deren bis ungefähr einen halben Meter tief in die Erde gegrabenen Nester zu schützen, hat die Gemeindeverwaltung durch Mitarbeiter des Bauhofes an dem Spazierweg allerdings ein Hinweisschild aufstellen lassen. Darauf wird über die Lebensweise der Rotpelzigen Sandbiene informiert und darum gebeten, diese Grünfläche nicht zu betreten.

 Seitens des Bauhofes wird bis zum Sommer zudem darauf verzichtet, die Rasenfläche zu mähen, um den Bruterfolg der Tiere nicht zu gefährden, berichtet Bauhof-Leiter Bertram Meyer.

Anzeige

 Im vergangenen Jahr hatte die Verwaltung die Fläche übrigens schon einmal wegen dort nistender Rotpelziger Sandbienen abgesperrt und das Rasenareal temporär bei der Grünpflege ausgespart, nachdem die Verwaltung von einer Bürgerin auf das Vorkommen dieser Wildbienenart hingewiesen worden war. Zudem hatte der Bauhof einen Johannisbeerstrauch und zwei Stachelbeersträucher gepflanzt, deren Blüten den solitär lebenden Insekten als Nektar-Tankstelle dienen sollen.

 Anders als von der Verwaltung auf dem Hinweisschild angegeben, ist die Rotpelzige Sandbiene jedoch keine ausgesprochen seltene Wildbiene. Vielmehr ist diese Art weit verbreitet, wobei die einzelnen Populationen aber meist klein sind. Gleichwohl ist die für die Bestäubung von Pflanzen nützliche Rotpelzige Sandbiene – ebenso wie die anderen heimischen Wildbienenarten auch – gemäß der Verordnung zum Schutz wild lebender Tier- und Pflanzenarten besonders geschützt. wk