Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Eilsen Stellplatz an der Käthe-Kollwitz-Straße
Schaumburg Eilsen Bad Eilsen Stellplatz an der Käthe-Kollwitz-Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 05.08.2019
Im Bereich des Schotterstreifens vor dem Haus an der Käthe-Kollwitz-Straße 2 soll ein Stellplatz gebaut werden, der groß genug ist, um dort ein Wohnmobil plus Anhänger zu parken. Quelle: wk
Bad Eilsen

Der entsprechende Beschluss ist ihr zufolge bereits der Racket Club GmbH Langenhagen als Erschließungsträgerin des Neubaugebietes „Am Golfplatz“ mitgeteilt worden – dies mit der Bitte, dieses Vorhaben umzusetzen.

Anstoß für die Entscheidung hatte ein Anwohner gegeben, der bei einer vorausgegangenen Gemeinderatssitzung solch einen Stellplatz gefordert hatte, anzulegen im öffentlichen Raum vor dessen Privathaus an der Käthe-Kollwitz-Straße 2. Der damaligen Erklärung des Anwohners nach benötigt er diese Parkmöglichkeit, um darauf ein Wohnmobil und einen circa 2,20 Meter breiten Anhänger zu parken. Den Anhänger nutzt er zum Transport eines behindertengerechten Spezialfahrzeugs seiner auf einen Rollstuhl angewiesenen Ehefrau.

Kein Rechtsanspruch

Den Beschluss habe man gefasst, um dem Anwohner entgegenzukommen, betont Edler. Einen Rechtsanspruch auf einen derartigen Stellplatz habe er nicht – weder gegenüber der Gemeinde Bad Eilsen noch gegenüber der Racket Club GmbH Langenhagen. Dass die Erschließungsträgerin dem Beschluss des Gemeinderates folgt, davon geht die Gemeindedirektorin jedoch aus. Schließlich hat das von der Racket Club GmbH Langenhagen konsultierte Ingenieurbüro Kirchner (Stadthagen) ja die neue Bauzeichnung erstellt, auf deren Basis dann die Entscheidung des Rates getroffen worden ist.

Demnach soll die Straßenbreite, so Edler, auf einem Teilstück vor dem Haus Käthe-Kollwitz-Straße 2 von vier auf nun 3,50 Meter reduziert werden. Dadurch kann dort ein parallel zur Fahrbahn verlaufender, rund zehn Meter langer und 2,20 Meter breiter Stellplatz gebaut werden, wobei die Breite des vorgesehenen Gehweges (1,50 Meter) unverändert bleibt. Zuvor war lediglich ein 1,70 Meter breiter Stellplatz vorgesehen.

Ohne Grundstücksverlust

Gemäß dieser Planung sei es nach Auskunft der Gemeindedirektorin nicht erforderlich, dass der Anwohner, wie seinerzeit von diesem vorgeschlagen, einen schmalen Streifen seines Grundstückes zur Verfügung stelle, um die geforderte Parkmöglichkeit realisieren zu können.

Wichtig ist Edler noch dieser Hinweis: Bei dem besagten Stellplatz handelt es sich nicht um einen Behindertenparkplatz. Zudem darf dieser Stellplatz von jedermann genutzt werden.

Von Michael Werk