Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Luhden Eltern haben Aufsichtspflicht
Schaumburg Eilsen Luhden Eltern haben Aufsichtspflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 24.05.2018
Vom „Ramba Zamba“ bis zur Einmündung der Straße Knetskamp gilt seit einigen Tagen ein „Eingeschränktes Halteverbot“ auf der Nordseite des Hainekamps.
Vom „Ramba Zamba“ bis zur Einmündung der Straße Knetskamp gilt seit einigen Tagen ein „Eingeschränktes Halteverbot“ auf der Nordseite des Hainekamps. Quelle: wk
Anzeige
Luhden

Das Straßenverkehrsamt des Landkreises Schaumburg hat diesem Vorhaben eine Absage erteilt. Stattdessen hat die Behörde die Ausschilderung eines „Eingeschränkten Halteverbotes“ angeordnet, das etwa auf Höhe des Haupteinganges des Bowling-Centers/Indoor-Spielparadieses „Ramba Zamba“ beginnt und auf der nördlichen Seite des Hainekamp bis zur Einmündung des Knetskamp verläuft. Die entsprechenden Verkehrsschilder sind dort vor Kurzem aufgestellt worden. Das berichtete Andreas Kunde, Gemeindedirektor von Luhden, anlässlich der jüngsten Ratssitzung.

Begründet habe der Landkreis die Ablehnung des „Absoluten Halteverbotes“ unter anderem damit, dass direkt vor dem „Ramba Zamba“ (dort, wo einige Stellplätze angelegt sind) wegen der abgesenkten Bordsteine bereits ein generelles Parkverbot bestehe, so Kunde. Und auf dem vom „Ramba Zamba“ zur Nord-Süd-Straße führenden Teilstück des Hainekamp seien auf der südlichen Straßenseite mehrere Grundstückseinfahrten vorhanden, sodass in diesem Bereich überwiegend am nördlichen Straßenrand (entlang eines Ackers) geparkt werde. Dort dürfe daher weiterhin geparkt werden – dies auch vor dem Hintergrund, dass es in dem Gewerbegebiet ganztägig einen größeren Parkbedarf gebe.

Erst nach Fahrbahnsanierung

An der Einmündung der Stichstraße Hainekamp in die durch das Gewerbegebiet führende (gleichnamige) Straße Hainekamp soll dagegen das in dem Einmündungsbereich ohnehin geltende Parkverbot durch eine weiße Schraffur auf der Fahrbahn hervorgehoben werden. Diese Kennzeichnung wird – so der Gemeindedirektor – jedoch erst aufgebracht, nachdem eine voraussichtlich im Juli oder August im Hainekamp anstehende Sanierung der Fahrbahn abgeschlossen ist.

Ausdrücklich hat der Landkreis Schaumburg laut Kunde im Übrigen auf die den Eltern obliegende Aufsichtspflicht hingewiesen, im Rahmen derer Eltern ihre Kinder soweit möglich auch vor Verkehrsunfällen zu schützen haben.

Zur Erinnerung: Angedacht hatte der Luhdener Gemeinderat die Ausweisung eines Absoluten Halteverbotes, um durch diese Maßnahme die Übersicht im Hainekamp und damit auch die Verkehrssicherheit zu erhöhen - insbesondere für Kinder, die das „Ramba Zamba“ besuchen. Eltern sollten durch das „Absolute Halteverbot“ zur Nutzung eines rund einhundert Meter entfernten Parkplatzes veranlasst werden, anstatt am Fahrbahnrand zu parken, wo die Kinder möglicherweise zwischen den abgestellten Autos hindurch plötzlich auf die Straße laufen könnten.

Zu der nun vom Landkreis mitgeteilten Entscheidung merkte Kunde an, dass die Behörde damit einen sehr guten Kompromiss gefunden habe. wk