Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Luhden Tödlicher Unfall auf B83 bei Luhden: Mann stirbt nach Überholmanöver
Schaumburg Eilsen Luhden Tödlicher Unfall auf B83 bei Luhden: Mann stirbt nach Überholmanöver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 05.11.2019
Polizei und Notarzt sind an der Unfallstelle in Luhden im Einsatz. Die B83 ist aufgrund des tödlichen Unfalls in beide Richtungen komplett gesperrt. Quelle: leo
Luhden

Feuerwehrleute aus Luhden, Buchholz und Bad Eilsen trennten nach dem Crash mit schwerem Gerät die Beifahrertür des völlig demolierten Kleinwagens ab. Ein Notarztteam versuchte noch, den Autofahrer zu reanimieren – vergeblich. Der junge Mann starb noch an der Unfallstelle.

Polo schleudert in Gegenverkehr

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der 22-Jährige mit einem VW Polo auf der B 83 in Richtung Steinbergen unterwegs, als er den Renault eines Hamelners (45) überholte. „Beim Einscheren hat der 22-Jährige den Renault am Kotflügel touchiert“, erklärt Hauptkommissar Matthias Auer. Der Polo sei danach ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort prallte er seitlich mit einem entgegenkommenden Ford S-Max eines 61 Jahre alten Mannes aus Bad Eilsen zusammen. Der Ford drückte sich tief in den Polo hinein.

Retter kümmerten sich auch um den Fahrer des Ford. Er wurde bei dem heftigen Aufprall verletzt und mit einem Rettungswagen ins Klinikum Schaumburg nach Vehlen gebracht. Der Hund des Mannes sei ebenfalls verletzt worden, berichtete ein Ermittler. Um ihn kümmerten sich zunächst Feuerwehrleute.

Motorhaube aufgespreizt

Einsatzleiter Thomas Hahne ließ mit einem hydraulischen Spreizer die völlig demolierte Motorhaube des Ford öffnen. „Anders wären wir nicht an die Fahrzeugbatterie rangekommen, um sie abzuklemmen“, erklärt der stellvertretende Gemeindebrandmeister.

Die Ermittler der Polizei zogen einen Kriminaltechniker der Polizei Bückeburg hinzu. Unfallanalytiker markierten zahlreiche Stellen auf dem Asphalt und machten von einer Leiter aus Fotos. Die Polizei setzte das sogenannte Phidias-Verfahren (Photogrammetrisches Interaktives Digitales Auswerte-System) ein. Phidias ist ein rechnerunterstütztes Tatortaufnahmesystem, mit dem anhand von Fotos maßstabsgerechte Skizzen angefertigt werden können.

Feuerwehrleute unterstützten die Ermittlungsarbeiten und leuchteten die Einsatzstelle aus. Die Bundesstraße war bis in die späten Abendstunden in beide Richtungen voll gesperrt. Es kam zu Staus. von Leonhard Behmann

Lesen Sie auch:
Polizeieinsatz in Bückeburg: Mann schlägt Taxifahrer an der Harrlstraße