Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Besseres Netz am Helweg 2019 möglich
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Besseres Netz am Helweg 2019 möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 18.12.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Landkreis

Die Stadtwerke Schaumburg-Lippe haben in diesem Jahr mit dem Breitbandausbau in Schaumburger Gewerbegebieten begonnen. Der inzwischen versorgte Startpunkt war die Bückeburger Kreuzbreite, Am Helweg in Stadthagen soll das nächste Ziel sein. 2019 könnte es soweit sein – allerdings wird derzeit noch gerechnet.

„Am Helweg sind die Abstände größer zwischen den Betrieben“, erklärt Stadtwerke-Vertriebsleiter Daniel Strathmann. Entsprechend gibt es mehr zu graben und mehr zu verlegen. Der Aufwand wiederum wird abgeglichen gegen interessierte Unternehmen, die sich genau wie bei Strom oder Wasser anschließen lassen und dann über ihre monatlichen Gebühren Ausbau und Unterhaltung mitfinanzieren.

Ansprüche steigen branchenunabhängig

In Bückeburg seien das derzeit fünf, Strathmann schätzt die Menge potenzieller weiterer Kunden auf zwanzig bis dreißig. Er gehe auch davon aus, die meisten davon über kurz oder lang zu erreichen. Die alten Kupferleitungen seien den Anforderungen nicht mehr gewachsen, die Ansprüche an Down- aber insbesondere auch an Uploadgeschwindigkeiten stiegen nahezu unabhängig von der Branche.

Das gelte nicht nur für Filialbetriebe, die mit der IT anderer Standorte beziehungsweise der des Mutterkonzerns vernetzt sind, sagt Strathmann. Andere nutzten zunehmend externe IT-Ressourcen mit Cloud-Lösungen, was sich mit Glasfasertechnologie wesentlich besser umsetzen lassen. Gleiche Geschwindigkeiten bei Up- und Download – bei den bisherigen Kabeln ist der Download deutlich schneller – sorgten für höhere Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit, ein wiederum von Gewerbetreibenden häufig genanntes Kriterium.

Keine Fördermittel

Grundsätzlich sei es vorstellbar, nach Vorbild der Kreuzbreite ein Schaumburger Gewerbegebiet nach dem anderen zu versorgen, sagt Strathmann. Allerdings müssen die Zahlen stimmen – Fördermittel gibt es für den Ausbau nicht.

von Jan-Christoph Prüfer