Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Bundestagswahl: Beermann will für CDU kandidieren
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Bundestagswahl: Beermann will für CDU kandidieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 05.06.2012
Maik Beermann.
Maik Beermann. Quelle: rg
Anzeige
Landkreis

Landkreis (ssr). Dem Schaumburger Kreisvorstand hat Beermann sich am Dienstagabend vorgestellt. Nach den Worten des Schaumburger CDU-Kreisvorsitzenden Klaus-Dieter Drewes soll der hiesige Kreisvorstand im Juli entscheiden, ob er Beermann unterstützt. Weitere Bewerber seien derzeit nicht in Sicht, tat Drewes kund. Die Kandidatenkür durch eine Urwahl der Mitglieder beider Kreisverbände ist für den kommenden September terminiert.

 Der verheiratete Sparkassen-Betriebswirt Beermann ist CDU-Fraktionschef im Gemeinde- sowie im Samtgemeinderat von Steimbke, führt den Nienburger Kreisverband der Jungen Union und gehört auch dem CDU-Kreisvorstand an.

 Er sei „ein ganz anderer Bewerber“, sagte Beermann mit Blick auf den amtierenden hiesigen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy und fügte hinzu: „Ich bin nicht der Typ Berufspolitiker, der vom Studium direkt in die Politik gewechselt ist.“ Beermann stellte heraus, ihn charakterisiere „Bodenständigkeit“. Er verfüge über 14 Jahre Berufstätigkeit außerhalb der Politik sowie fünfjährige kommunalpolitische Erfahrung. Zudem sei er im regionalen Umfeld „gut vernetzt“. Vor diesem Hintergrund und weil er für einen sicheren Listenplatz „keine Chance“ sehe, spitzte Beermann hinsichtlich seiner Wahlkampfstrategie zu: „Ich will die Wähler von der Person Maik Beermann überzeugen.“

 Mit Blick auf seine Wahlchancen im Falle seiner Nominierung als CDU-Kandidat sagte Beermann: „Ich gehe da mit gesunder Realität heran.“ Er wisse, „wer in den vergangenen Jahren diesen Wahlkreis gewonnen hat“. Es gelte aber auch: „Der Trend der Ergebnisse für Edathy im Laufe der Jahre zeigt nach unten.“ Beermann weiter: „Wenn ich antrete, will ich auch nach Berlin.“ Im Falle seiner Wahl wolle er sich dort „für den ländlichen Raum einsetzen“, speziell im Politikfeld Umwelt, Verbraucherschutz und Agrar.