Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Enkeltrick-Versuche scheitern mehrfach
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Enkeltrick-Versuche scheitern mehrfach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:46 26.06.2019
Eine Hagenburgerin wäre Telefonbetrügern fast auf den Leim gegangen.
Eine Hagenburgerin wäre Telefonbetrügern fast auf den Leim gegangen. Quelle: dpa
Anzeige
Landkreis

Der denkwürdigste Fall trug sich am Montag in Hagenburg zu. „Hier stand die Masche kurz vor der Vollendung. Dass es nicht so weit kam, war ganz großes Glück“, sagt Polizeisprecher Axel Bergmann.

Der Polizei zufolge hatte eine 78-jährige Hagenburgerin einen Anruf eines angeblichen Staatsanwalts erhalten. Dieser teilte ihr mit, ihr Name und ihre Adresse seien bei Ermittlungen gegen Einbrecher auf einer Liste mit potenziellen Zielen aufgetaucht. Damit der Frau und ihrem Vermögen nichts passiere, solle sie ihr Erspartes abheben und zu Hause aufbewahren – ein Bevollmächtigter würde das Geld abholen. Der Frau wurde sogar ein Taxi vorbeigeschickt, welches sie zur Bank brachte, wo sie eine fünfstellige Summe von ihrem Konto abhob.

Telefonhörer nicht aufgelegt

Viel fehlte nicht, und sie wäre das Geld los gewesen. Glücklicherweise war aber in der Zwischenzeit die Enkelin der 78-Jährigen misstrauisch geworden, weil sie ihre Großmutter nicht erreichen konnte. Die Angehörige fuhr darum vor Ort vorbei, wo sie feststellte, dass ihre Großmutter nicht anwesend und zudem der Telefonhörer nicht aufgelegt war.

Somit kam die Enkelin gerade rechtzeitig. Sie legte den Hörer auf und nahm ihre Oma in Empfang. Die hinzugerufene Polizei observierte das Wohnhaus noch mit zivilen Kräften. Ein „Bevollmächtigter“, der das Geld einsacken wollte, tauchte allerdings nicht auf – möglicherweise, weil die Betrüger durch das Auflegen des Hörers aufgeschreckt wurden.

Die weiteren Betrugsversuche trugen sich in den Samtgemeinden Lindhorst und Niedernwöhren sowie in Stadthagen zu. In allen Fällen gaben sich die mutmaßlichen Betrüger als Staatsanwälte, Polizisten oder Angehörige aus. So knapp wie im Fall der 78-Jährigen verlief es hier aber nicht. von Thomas Rocho

„Polizei rufen – ohne Ausnahme“

Axel Bergmann, Pressesprecher der Polizei Nienburg/Schaumburg, nimmt die neuerlichen Enkeltrick-Fälle zum Anlass, um noch einmal ausdrücklich vor solchen Betrügern zu warnen. „Wir machen das täglich, aber es gibt immer noch Menschen, die davon nichts gehört haben“, sagt er.

Darum appelliert Bergmann nun vor allem an die Angehörigen von potenziellen Betrugsopfern. Wer über die Masche Bescheid wisse oder darüber in der Zeitung lese, solle sich unbedingt an seine – möglicherweise nicht medienaffine – Verwandtschaft wenden und diese darüber informieren.

Zudem fügt Bergmann in aller Deutlichkeit an: „Weder Polizei noch Staatsanwaltschaft noch Enkel rufen in solchen Fällen an. Das sind Betrüger.“ Sollte ein verdächtiger Anruf eintreffen, sei Folgendes zu tun: „Sobald einem auch nur irgendetwas komisch vorkommt: Sofort und immer die Polizei rufen. Ohne Ausnahme, rund um die Uhr.“ tro