Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Listerien-Keime: Auch Mindener Krankenhaus war Wilke-Kunde
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Listerien-Keime: Auch Mindener Krankenhaus war Wilke-Kunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 08.10.2019
Die Produktionsgebäude des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren in Nordhessen. Auch die Zentralküche der Mühlenkreiskliniken in Minden wurde von hier beliefert. Und das Krankenhaus in Schaumburg? Quelle: Uwe Zucchi/dpa
Minden/Landkreis

Ein Sprecher der Mühlenkreiskliniken hatte die Lieferungen nach Minden bestätigt. „Sofort nach dem Rückruf am 2. Oktober wurde der Schinkenspeck aus dem Verkehr gezogen. Bereits beim Abendessen ist der Schinkenspeck, der üblicherweise als Extra-Wunsch von den Patientinnen und Patienten gewählt werden konnte, nicht mehr verteilt worden“, heißt es vonseiten des Krankenhauses.

Letzter Patient mit Listerien war in der Klinik

Gleichwohl sei es unwahrscheinlich, dass Patienten mit tatsächlich verkeimten Lebensmitteln in Berührung gekommen sind. „Der letzte Patient mit einem Listerienbefall wurde im Mai 2019 in einem Standort der Mühlenkreiskliniken behandelt. Seitdem wurde bei keinem Patienten der Keim nachgewiesen.“

Mehr zum Thema:
Listerien-Fälle in Niedersachsen - stammt Keim aus hessischer Wurst-Firma?

Listerien sind Bakterien, die über das Essen, insbesondere über rohe Lebensmittel wie Rohmilchkäse oder Salat aufgenommen werden. Eine Infektion kann für bereits kranke Menschen gefährlich sein.

Das Gesamtklinikum in Schaumburg lässt derzeit prüfen, ob auch dorthin Wilke-Produkte geliefert worden sind.

Mehr zum Wilke-Wurst-Skandal