Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Marion Lenz führt Grüne in Schaumburg
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Marion Lenz führt Grüne in Schaumburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 29.10.2010
Marion Lenz (Zweite von rechts) führt den Kreisverband von Bündnis90/Grünen in Schaumburg.
Marion Lenz (Zweite von rechts) führt den Kreisverband von Bündnis90/Grünen in Schaumburg. Quelle: jpw
Anzeige

Als neuen Stellvertreter wählten die Mitglieder während ihrer Versammlung im Kreishaus Wilhelm Klusmeier (Bückeburg), Kassenwart bleibt Frank Rullmann aus Hagenburg. Mit Wencke Andert, Rainer Everding, Hendrik Kubitzky und Thomas Künzel gehören dem Vorstand vier Beisitzer an. Die Wahlen verliefen ohne Gegenstimmen.
Lenz, die von den Mitgliedern ein grünes T-Shirt geschenkt bekam, sieht ihre Partei in Schaumburg „gut aufgestellt“, blies kurz nach ihrer Wahl angesichts der aus ihrer Sicht „desaströsen Politik“ der Berliner Regierung sofort zur Attacke. Unter dem Eindruck des „Atomkompromisses“ hielt sie eine schwarz-grüne Koalition gegenwärtig für ausgeschlossen.
Äußerst kritisch setzten sich die Grünen mit dem geplanten Krankenhausstandort bei Vehlen auseinander. Nach dem Beschluss, ein Informations-Flugblatt der örtlichen Bürgerinitiative mit 300 Euro zu unterstützen, verteidigte Michael Dombrowski die bisherige Zustimmung der Grünen-Kreistagsfraktion zu dem Projekt. Es handele sich dabei lediglich um den Beschluss, das Planungsverfahren bei der Stadt Obernkirchen anzuschieben, sagte er. Dombrowski übte Kritik an Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier: „Er macht sich als Chef der Kreisverwaltung eine Sache zu eigen, die er später kontrollieren muss.“
Mehrere Mitglieder bemängelten eine „Verfilzung“ und befürchteten, dass das Genehmigungsverfahren aufgrund der Besetzung der Obernkirchener Verwaltung nicht fachgerecht durchgeführt werden könne.
Die Mitgliederversammlung verabschiedete eine Bitte an die Kreistagsfraktion, aufgrund „neuer Erkenntnisse“ in der nächsten Kreistagssitzung einen Antrag auf ein „neues, transparentes Suchverfahren“ für den Krankenhausstandort zu stellen.