Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Polizei fasst flüchtigen Straftäter aus Bad Rehburg in Hannover
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Polizei fasst flüchtigen Straftäter aus Bad Rehburg in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 24.06.2019
Das Maßregelvollzugszentrum in Bad Rehburg. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Anzeige
Bad Rehburg/Landkreis

Insgesamt fünf Tage war der Mann unterwegs. Allerdings bestätigte die Polizei den Vorfall erst am Samstag auf Anfrage dieser Zeitung. Ein Sprecher begründete dies damit, dass von dem Hannoveraner keine große Gefahr ausgehe. Das teilte der Behörde auch die Heimleitung in Bad Rehburg mit. Allerdings handelt es sich bei dem 24-Jährigen um einen mehrfach verurteilten Straftäter. Vor seiner letzten Verurteilung wegen schweren Raubes im Jahr 2017 hatte er bereits elf Vorstrafen wegen Raubes, Diebstahls, Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollzugsbeamte erhalten.

Mann durfte sich in Begleitung auf dem Gelände bewegen - und flieht

Dennoch stufte ihn die Leitung des Maßregelvollzugs als nicht gefährlich ein. Dazu das zuständige Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung: „Nach Einschätzung der Ärztinnen und Ärzte in der Maßregelvollzugseinrichtung geht aktuell keine besondere Gefahr von dem Patienten aus. Beschaffungskriminalität ist bei längerer Abwesenheit von der Station nicht auszuschließen.“ Der Patient war bislang auf einer der Therapiestationen der Einrichtung untergebracht. Er verfügte aktuell über die sogenannte Lockerungsstufe „Ausführung im Krankenhausgelände“. Dies bedeutet, dass er sich in Begleitung von Krankenhauspersonal auf dem ungesicherten Gelände aufhalten durfte.

Anzeige

Die Flucht ereignete sich, als eine Reinigungskraft die Stationstür geöffnet hatte. Der 24-Jährige stieß die Frau an die Seite und entkam. Nach Angaben des Ministeriums wurde niemand verletzt.

Abläufe "geprüft und modifiziert"

Nach der Flucht des Patienten seien die Abläufe auf der Station bei Reinigungsarbeiten „geprüft und modifiziert“, teilt das Ministerium mit. Die Insassen würden sich künftig nicht mehr ohne direkten Mitarbeiterkontakt in der Nähe der Stationstür aufhalten dürfen, wenn eine Reinigungskraft dort tätig ist.

Von Verena Gehring